Februar 22

Creepypastas von Fans #71: Das Bild an der Wand

Einst ging eine Schulklasse mit ihrer Lehrerin in die nahegelegene Kunstausstellung damit sie den Schülern den Surrealismus näherbringen konnte. Es war eine kleine Ausstellung die sich über vier unterschiedlich große Räume erstreckte. Die Räume waren langweilig dekoriert und mit fast sterilem weiß gestrichen. Die Schüler fanden die Bilder hingegen sehr ansprechend. Es waren Bilder unterschiedlicher Größe und vor allem sehr gut gemalt wie sie fanden, denn die Klasse war begeistert von Kunst und ihrer Vielfalt. Außerdem sollten sie nämlich selbst ein solches Bild zeichnen und suchten dort nach der passenden Inspiration. Sie schauten sich die Ausstellung mit neugierigen Blicken an, als plötzlich ein großes Bild vor Svens Füßen zu Boden fällt. Das war ihm natürlich fürchterlich peinlich und hob das heruntergefallene Bild sofort wieder auf als er sich das Bild näher ansah. Es war ein Bild das nicht in die Ausstellung passte, es war gruselig, alt und die Farbe verblasste langsam. Zu sehen war eine Frau die in einem alten modrigen Sessel saß während sie hämisch lachend ein Messer in der Hand hielt und Sven mit einem fast geisteskranken Blick ansah. Es war so unangenehm anzusehen da der Blick der Frau ihm fürchterliche Angst machte da die Augen so real aussahen. Aber Sven stempelte es als ungewöhnlich gruseligen Vorfall ab und hob das Bild auf und hängte es zurück an die steril aussehend weiße Wand. Am nächsten Tag zeichneten alle Schüler ein Bild der surrealistischen Kunstepoche, nur Sven nicht. Er wurde in der Nacht Tot mit aufgeschlitzter Kehle in seinem Bett aufgefunden.

Autor: dannyk96