November 11

Creepypastas von Fans #021: „Die Schattenform“

Mein Name ist Theodor Brown, ich hatte schon immer ein schönes Leben. Ich war damals der beliebteste in meiner Klasse, kriegte alle Frauen und war einfach der coolste. Übrigens, mein Vater ist Millionär!

Mein schönes Leben änderte sich an dem Tag als ich einen Herzanfall hatte. Ich erinnere mich noch daran dass der Doktor mir und meinen Vater sagte dass ich keine Woche mehr leben werde wenn ich kein Spender Organ bekomme. Doch da mein Vater reich war besorgte er mir ein neues Herz. Er sagte mir nicht wie er es bekam, aber ich weiß damit es Illegal aus dem Ausland kam.

Als ich aus dem Krankenhaus raus kam feierten wir eine große Feier. Meine Freunde und Verwandte waren da und feierten fröhlich. Als alle weg wahren übergab mein Vater mit eine alte mysteriöse kette. Sie war wahrscheinlich hunderte von Jahren alt. Ich legte sie neben mein Bett und ging schlafen. 

Mitten in der Nacht wachte ich auf um meine Medikamente zu nehmen. Ohne sie würde mein Körper dass neue Herz ausscheiden und ich würde qualvoll sterben.

Doch der Lichtschalter ging nicht und ein schwarzer schatten stand vor mir. Diese Gestalt sagte mit leiser aber kranken Stimme: Duu… Du hast etwas dass mir gehört!

Ich schrie auf, und meine Bodyguards liefen herein. Doch die Gestalt verschwand und das Licht ging wieder.

In den nächsten nächsten fühlte ich mich immer wieder beobachtet und hörte ein leises krankes Atmen. Mir reichte es verdammt! Ich wollte wissen warum diese Gestalt diese kette wieder wollte!

Ich suchte in Google und fand heraus, dass die Kette einem Archäologen aus meiner Stadt gehörte.

Er ist seit einen Jahr unter mysteriösen Umständen gestorben. Nun war mir klar – es wahr sein Geist der die Kette wieder wollte!

In derselben Nacht, mit einer Schaufel und einer Taschenlampe bewaffnet ging ich zu meinen Auto. Ich schluckte schnell meine Medikamente und fuhr los zum Friedhof.

Ich fühlte mich wieder beobachtet! Als ich da war, ging ich zu seinen Grab und fing an zu buddeln. Meine Brust schmerzte  da ich mich nicht anstrengen sollte, aber die angst zwang mich weiter zu machen. als ich Sein Sarg öffnete überwältigte mich ein fauliger Geruch. Ohne hinein zu gucken warf ich die Kette rein und buddelte sein Grab wieder zu.

Nun fühlte ich mich sicher. Ich ging zu meinen Auto und fuhr wieder los.

Doch ich merkte das jemand hinter mir saß.

Ich guckte nicht zurück vor Angst.

Ich hielt an. nun zitterte und schluchzte ich.

Diese Stimmte sagte erneut: Duuu… Du hast etwas dass mir gehört.

Nun wurde es mir klar.

Verfasser: EmGee


Schlagwörter: , , , , ,

Verfasst 11. November 2012 von Icebird in category "Creepypastas von Fans

10 COMMENTS :

  1. By Hawky on

    du bist nicht der beste schreiber… ABER deine ideen sind gut du solltest dich mit einen schreiber zusammensetzen

    …Hawky

    Antworten
  2. By moni on

    Naja hat mich nicht wirklich umgehauen. Die Geschichte war sehr offensichtlich, nicht ausgeschmückt und gerusht, zudem auch mit einigen Fehlern…

    Antworten
  3. By EmGee on

    Hey, du hast vergessen den letzten Satz hinzuzufügen.
    Dieser lautet:

    Dieser Geist wollte nicht seine Kette wieder. Es wollte sich sein Herz wieder holen!…

    Antworten