November 29

Creepypastas von Fans #030: D.O.S – Kapitel 1

Eines Tages kaufte ich mir einen neu erschienen DOS Computer. Er war grade erst frisch auf den Markt gekommen. Ab diesen Tag an arbeitete ich nur noch mit diesem „Computer“. Im laufe der Jahre bekam ich den Drang mir einen neuen Computer zuzulegen. Es war ein Windows 98 Computer mit neuen, ungewohnten Fähigkeiten. Aber ich behielt meinen alten DOS Computer als Hoffnung, dass dieser mir einen großen Gewinn einbringt.

Es war fantastisch. Nun konnte ich auch das Internet nutzen, wovon viele moderne Menschen sprachen. Ich konnte damit meine Arbeit perfektionieren, denn wie viele ältere Menschen noch wissen, war ich Schriftsteller. Es war ein Montag Abend, als etwas merkwürdiges passierte. Ich hörte Lärm aus dem Keller. Ich sprang sofort auf, da ich dachte es bricht Jemand bei mir ein. Ich nam mir den signierten Baseballschläger von meinen Vater und rannte in den Keller, schaltete sofort das licht ein und sah eine andere Lichtquelle, die mir neu erschien. Es war der alte DOS Computer. Ich lief vorsichtig dorthin, bewaffnet mit dem Schläger. Es war diese grüne Schrift, die von alleine etwas Schrieb. „Hallo, Mark“. Ich überprüfte sofort, ob der Stecker noch in der Steckdose steckte. Doch er tat es nicht. „Du brauchst nicht nachschauen“. <<YOUR TEXT HERE>> Ich konnte eine Nachricht oder einen Befehl eingeben. Ich tippte den Befehl „C:/DOS/Shutdown.exe“ ein, und drückte sofort ENTER.

Der DOS Computer schaltete sich ab. Ich ging erleichtert wieder die Treppe hinauf. Ich konnte wieder meiner Arbeit nachgehen. „Hallo, Mark.“, plupte es plötzlich auf meinem Windows Computer auf. Schockiert starrte ich den Bildschirm an. <<YOUR TEXT HERE>>. „Was willst du von mir und was bist du?“, tippte ich vorsichtig und ängstlich ein. „Das weißt du“, antwortete der Computer. <<YOUR TEXT HERE>>. „Wie heißt du?“, wollte ich wissen. „D.O.S“. Nun wollte ich wissen, was es wollte. „Die or Sell“ Ich wusste nicht was er meinte. Schließlich konnte ich nicht wirklich gut Englisch. Ich fuhr den Computer herunter und begab mich in mein Bett, um möglichst schnell den nächsten Morgen erleben zu können.

Am nächsten Morgen war alles wie gewohnt. Ich stand auf, frühstückte, trank meinen Kaffee und fuhr mit dem DOS Computer zu einen Computer-Fachhandel. „Guten Tag, der Herr“, begrüßte mich der Besitzer des Fachhandels. „Was kann ich für sie tun?“ „Ich habe hier einen alten DOS-Computer. Er hat sich letzte Nacht von Selbst hochgefahren und…“, plötzlich wollte ich nicht mehr weiter reden. „Komisch, dies ist eigendlich noch nie Vorgekommen, dass mich ein Kunde auf sowas anspricht.“, sagte der Mann erstaunt, und sah mich komisch an. „Geben sie mir den Computer, ich werde mal nachschauen. Dies würde allerdings nur ein paar Stunden dauern. Gehen sie, trinken sie einen Kaffee in dem Bistro gegenüber. Ich habe gehört, dass dort der beste Kaffee hier im Ort verkauft wird.“, antwortete mir der Mann. Nach dem Gespräch ging ich rüber in das Bistro, trank dort einen Kaffee und aß ein stück Kuchen. Nun war es schon knapp 13 Uhr. Ich verließ das Bistro und ging wieder in den Fachhandel. „Wir haben nichts festgestellt! Das macht 46 DM“, überrumpelte mich der Mann dreist. Nachdem ich gezahlt hatte und auf dem Heimweg war, überlegte ich noch eine Weile, ob mich der Mann übers Knie gelegt hatte.

Zuhause angekommen fuhr sich direkt mein DOS-Computer wieder hoch. „Hallo, Mark. Wie geht es diiireirrie ERROR“ Erschrocken ließ ich ihn fallen. Doch plötzlich tippten sich noch ein paar Buchstaben ein. „Die Or Sell“. Neugierig wollte ich nun endlich wissen was es bedeutet. Also stürmte ich aus dem Haus und ging rüber zu meiner Nachbarin. „Hallo Mark. Wie geht es dir heute?“, begrüßte mich meine Nachbarin. Aber ich erschrak und rannte direkt weg. Wieso begrüßte sie mich wie der Computer? Hat sie etwas damit zutun? Wie kann das sein? Ich rannte in eine Apotheke, um mir Beruhigungstabletten zu kaufen.

Auf der Kasse, die mittlerweile modernisiert ist, begrüßte mich ein „Die Or Sell“ Nochmals erschrocken rannte ich auch hier wieder weg. Nun sitze ich hier in einer dunklen Gasse und schreibe dies auf ein Blatt Papier, in der Hoffnung. dass es Jemand findet und veröffentlicht. Achja, ich weiß nun was diese Worte bedeuten. Es heißt: „Stirb oder Verkaufe“. Ich denke, es meint: “ Stirb und verkaufe mich“.

__

Verfasser: Resal & Dragondrelp (Hilfe)




Verfasst 29. November 2012 von Icebird in category "Creepypastas von Fans

2 COMMENTS :

  1. By Alakroma on

    an sich eigentlich okay aber mir hat das ende nicht gefallen, irgendwie fehlt da was…

    Antworten
  2. By timo on

    Wenn *es* schreibt Die or Sell würde ich eher sagen Stirb oder verkaufe mich.. Denn wenn man tot ist, dann kann man schlecht verkaufen ^^

    Antworten