Mai 8

Creepypastas von Fans #54: Story about a beautiful doll

Es lebte einst ein alter Spielzeugmacher.

Er machte die kuscheligsten Teddys, die robustesten Spielzeugautos und die hübschesten Puppen. Sein Enkelsohn war begeistert von den Spielzeugen, die sein Großvater erschuf. Doch er war nicht von den Spielzeugautos und auch nicht von den Teddybären begeistert, sondern von den wunderschönen Puppen.

Sein Interesse widmete er auch nur einer Puppe. Der wunderschönsten von allen.

Der Junge betrachtete das himmelblaue Kleid der Puppe, das an den Ärmeln weiße Rüschen hatte und ein weißes Band in ihren prächtigen, langen schwarzen Haaren. Immer wieder verlor er sich in den goldenen Glasaugen der kleinen Puppe. Berühren wollte er sie, an ihrem Haar entlang streichen und ihre roten Lippen liebkosen.

Doch es war nur eine Puppe. Jeden Tag, nach der Schule, kam der Junge in den Laden seines Großvaters, um die eine Puppe zu sehen.

Der Großvater sagte, sie hieße „Celity“.

Celity.

Celity.

Der Junge sprach mit ihr, lachte mit ihr und weinte mit ihr.

Auch, wenn sie nie geantwortet hat, war er sich sicher, sie würde ihm zuhören und ihn verstehen.

Fünf Jahre vergingen und der Großvater wurde alt und krank. Der alte Mann musste seinen Laden verkaufen und somit konnte der Junge, der bereits sein 14. Lebensjahr erreicht hatte, seine Geliebte nicht mehr jeden Tag sehen. Sobald er den Laden betrat, verscheuchte man ihn.

Er sah mit seinen Lumpen nicht mehr gut genug für den Laden aus und vergraulte angeblich die Kundschaft.

Er durfte sie nicht mehr besuchen. Er musste erwachsen werden und sie vergessen.

Mit jedem Tag, mit dem er seine Puppe nicht sehen konnte, wurde er immer trauriger und stiller.

Niemand hörte ihm mehr zu, niemand lachte mehr mit ihm, niemand weinte mehr mit ihm.

So entschloss er, Geld zusammen zu sparen, um die Puppe kaufen zu können. Doch als er endlich genug Geld hatte und er sich auf den Weg zum Spielzeugladen machte, stand er nur vor einem rot bespritzten Gebäude.

So rot wie die Lippen seiner Geliebten.

Der Junge machte die Ladentür auf, um nach dem Rechten zu sehen. Viele Leichen lagen verstreut am Boden, leblose Körper hingen von der Decke herab, die meisten Leichen waren entstellt und die Gliedmassen waren abgekaut. Finger waren vollkommen verstümmelt.

Der Junge hielt sich den Mund zu, krümmte und bemühte sich, wegen dem stechenden Geruch von Blut in der Nase, nicht das Bewusstsein zu verlieren. Er sah sich um und erblickte auf dem Tresen, neben der Kasse, eine blutrote Puppe.

Seine Puppe..?

Doch etwas war anders an ihr… Ihr schönes, liebreizendes Lächeln wirkte verändert. Es war nun eher ein verzogenes und brutales Lächeln.

In ihren Augen sah man die Mordlust…

Plötzlich öffnete sie ihren Mund und sprach: „…wo… warst du so lange, mein Liebster..? Während deiner Abwesenheit war ich so frei und hab mich bei den Leuten gerächt, wegen denen wir uns nicht sehen konnten. Und nun sei so lieb und küss mich. Dann werden wir für immer glücklich.“

Der Junge trat ein paar Schritte zurück und stolperte über eine der Leichen, verzweifelt versuchte er sich an der Wand wieder aufzurappeln. „Ach, mein Geliebter…“, sprach die Puppe, „Packt dich etwa die Angst? Das macht doch nichts. Wenn du mich küsst, ist das alles vorbei. Dann kann ich endlich wieder nach Hause und du kommst mit mir mit, ja? Dann werden wir glücklich und zufrieden, bis an unser Lebensende sein, stimmt’s? “

Der arme Junge zitterte am ganzen Leib und konnte kaum atmen, vor Angst.

„Früher konntest du dein kochendes Blut doch auch kaum daran hindern, mich zu küssen und jetzt kocht es genauso wie früher“, Celity lachte eine Weile.

Das perfekte Gesicht der Puppe war mit Blut bespritzt und das blaue Kleid rot gefärbt. Langsam konnte sich der Junge wieder aufraffen, noch zittrig auf den Beinen und mit keinem festen Stand, lehnte er sich an die Wand, keuchend, als wäre er gerade 500 Meter gelaufen. Er hielt sich den Hals, als würde er keine Luft mehr bekommen. Der Junge starrte auf den Boden und ließ seinen Blick dann langsam zum Tresen wandern, wo die bewegungsunfähige Puppe stand.

Sein Kopf war leer, er war unfähig zu denken.

Keinen klaren Gedanken konnte er mehr fassen, er dachte nicht einmal daran, zu fliehen.

Er dachte einfach gar nicht.

Nur sein Herz raste, sein Körper zitterte und seine Lunge wollte nicht mehr atmen.

„Küss mich…“, befahl ihm die Puppe.

Gegen seinen eigenen Willen, ging er stolpernd an der Wand entlang zum Tresen, langsam.

Er wollte das nicht.

Es soll aufhören.

Er wollte es seinen Beinen verbieten.

Doch sie hörten nicht.

____

Verfasserin: WaNNaDie?




Verfasst 8. Mai 2013 von Icebird in category "Artefakte & Objekte

14 COMMENTS :

  1. By Gatemare on

    Wortwahl gut, keine Logiklücken, Idee als auch Umsetzung gut, auch wenn es recht klischeehaft ist, dass Puppen mit Töten kombiniert werden. Die armen Puppen, werden immer als böse dargestellt. ^^ Ach ja, die CP hat mich übrigens auch berührt. Spannung und Rührung… super Kombination! ;D

    Antworten
  2. By Kuki-chama on

    Man das war voll schön … die Geschichte hat mich irgendwie berührt~ .. aber der Kleine ist verrückt :/~

    Antworten
  3. By ChanChidori on

    Mir hat die Creepypasta so gut gefallen das ich sie einfach vertonen musste!

    Antworten
    1. By Rin on

      Achtung Spoiler!!!(falls wer als erstes die Kommentare lesen sollte…)
      Also so wie ich es verstanden habe, geht es um einen Jungen, dessen Großvater ein Spielzeugladen besitzt.Der Junge findet in diesem Laden eine Puppe die er total schön findet und sich in diese verliebt.Irgendwann stirbt der Großvater und der Spielzeugladen musste verkauft werden.Die neuen Besitzer mögen den Jungen nicht und lassen ihn nicht mehr in den Laden, sodass er die Puppe nicht mehr sehen kann.Irgendwann hat er dann genug Geld zusammen um sich die Puppe zu kaufen, doch als er den Laden betrat, war die Puppe, in die er sich verliebt hatte, lebendig und hatte alle im Laden getötet, weil die Puppe auch in den Jungen verliebt war.

      So ich hoffe ich habe alles richtig verstanden^^

      Antworten
      1. By ImYourSandwich on

        Genau! Du hast es verstanden!! x’3 Danke für’s zusammenfassen <3

        Antworten
      1. By Bloomcat on

        Naja, ich finde es wirft noch Rätsel auf, was mit dem Jungen am Ende passiert ist.

        Antworten