April 8

Der Schrei einer Mutter

Geschrieben von „perilz“ auf F Yeah Pokemon Creepypasta.

Pokémon Snap ist einer dieser seltsamen Pokémon-Spinoffs. Entweder liebt man es oder man hasst es. Tatsächlich dachte ich, dass ich der einzige wäre, der es liebt, bevor es auf der Virtual Console verfügbar gemacht worden war. Ich konnte Stunden damit verbringen, dasselbe 5-Minuten-Level immer und immer wieder zu spielen. Aber ich wusste, dass ich ein komisches kleines Kind war und nichts besseres zu tun hatte als andere Leute, die versuchten in R/B/G in das Gras hinter Bills Haus zu kommen oder Missingno zu fangen oder nach draußen zu gehen und zu spüren, wie man zusammen schrumpelte, sodass ungenutztes Melanin protestierend aufschrie.

Was auch immer der Fall war, ich spielte das Spiel zu Tode. Zur Hölle, ich tu es immer noch. Es ist mein Spiel-Junk-Food. Wenn ich mich niedergeschlagen fühle, starte ich meine Wii und verbringe meine Zeit damit, hilflose Glumandas mit Äpfeln und Rauchbällen zu belästigen, bis ich mich besser fühle.

Und da ich soviel Zeit da reinsteckte, begann mich irgendwann etwas daran zu stören:

Warum waren da bloß 63 Pokémon?

Das erste Ding, über das die Spieler am meisten meckerten war, dass wenn sie ihren Snap-Dex vervollständigt hatten, es ungefähr 2/3 zu früh zu sein schien. Während ältere Spieler wohl eher eine Ahnung hatten, was für die Hardware schaffbar war, hatten die meisten von uns 12-jährigen Kinder erwartet, dass man Fotos von allen 150 Pokémon schießen könnte. Mew wäre bloß das Sahnehäubchen auf dem Kuchen gewesen.

Nachdem diese kleine Lebenslektion vorüber ist, realisiert man, dass die Entwickler ein Pokémon zu wenig in das Spiel programmiert haben, um die Flaggschiffnummer 64 zu erreichen. Das ist echt bizarr. Jedes Nintendo-64-Spiel, dass es konnte und sogar Spiele auf späteren Konsolen nutzten diese Nummer. Normalerweise in einer nostalgischen Art, aber manchmal als ein erheiterndes, abgestumpftes Easter Egg. Zum Beispiel hat eine Ausgabe von Nintendo Power mal ein wenig gerechnet. Beim Endbildschirm von Star Fox 64 wird Sgt. Pepper eine Rechnung gezeigt, auf der steht, wie viele Schiffe man niedergeschossen hat und hat herausgefunden, dass jedes gegnerische Schiff genau 64 Punkte wert war. Da die Firmen so weit gingen und eine Referenz machten, die erst nach Monaten gefunden wurde, wieso hat HAL nicht ein einfach zu findendes Pokémon wie Myrapla in das Spiel gequetscht oder so ähnlich?

Ich bin gezwungen zu glauben, dass da 64 Pokémon in dem Spiel sind, aber eines wurde aussortiert.

Da weisen ein paar Dinge drauf hin, wenn man sich die Zeit nimmt und drüber nachdenkt.

– Da ist ein großer Fokus auf Mew in dem Spiel. Es wird in der Titelszene gezeigt und taucht als das ultimative Ziel auf. Das ist verständlich, da es gerade erst als das geheime Pokémon veröffentlicht wurde, aber ist da nicht mehr dran? – Es stellt sich heraus, dass Mew zu finden die ultimative Herausforderung ist, da es sogar ein komplettes Level für sich bekommen hat. In diesem Level passiert nichts, außer, dass Mew immer und immer wieder vor einem erscheint, bis man den Ausgang erreicht. An diesem Punkt ruft es traurig und verschwindet. Ist es wirklich nur verspielt?

– Das Spiel wirkt unfertig. Dir wird gratuliert, da du ein solch seltenes Pokémon dokumentiert hast, nachdem du Mew fotografiert hast und die Credits werden gezeigt, aber es passiert nicht wirklich etwas. Man bekommt nichts als Extra, Professor Eich redet nie wieder darüber und der einzige wirkliche Einschlag ist, dass es die Spitze der Top-Score-List anführt (ich bin nicht der einzige, der Wochen damit verbracht hat, eine perfekte 10.000 zu bekommen, stimmt’s? Stimmt’s?). Es wirkt, als müsste da noch etwas sein, selbst wenn es nur ein Orden für den Snap-Dex sein sollte oder so ein „Gute-Arbeit“-Gewäsch.

– Dieses Detail erfordert ein wenig mehr Outsider-Wissen, aber HAL, die Hauptfirma dieses Spiels ist besser bekannt für ihre Arbeit an der Mother-Serie, die in den Vereinigten Staaten als Earthbound bekannt ist. Viele Leute haben die Ähnlichkeit zwischen Mewtu und Giegue, dem letzten Boss aus Mother (dem Vorgänger von Earthbound) bemerkt. Wenn man bedenkt, dass HAL eine Menge mit den Pokémon-Spielen zu schaffen hatte, kann man den Schluss ziehen, dass Mewtu entweder ein Tribut an Mother ist oder eine Ergänzung der Entwickler, die dafür keine Anerkennung bekamen.

Jetzt, wo wir all das wissen, ist es so schwer zu glauben, dass Mewtu in dem Spiel sein sollte?

Es ist nicht schwer sich vorzustellen, wie das ablaufen sollte. Mew ist nicht verspielt, wenn sie vor einem herum schwebt und sich nicht darum kümmert, wie oft man sie auch mit Ködern und Rauchbällen trifft. Sie fragt nach Hilfe. Darum klingt sie immer so traurig am Ende des Levels – da sollte wohl ein Trigger stattfinden, wo man ein neues Gebiet öffnen konnte – wahrscheinlich das Zinnober Labor oder die Geheime Höhle. Vielleicht wäre es etwas gewesen, was man in dem Level machen konnte, vielleicht wäre es aber auch ein zusätzlicher Dialog von Eich gewesen. Vielleicht hätte es auch etwas mit all diesen seltsamen, fehl am Platz wirkenden Maschinen aus dem Höhlenlevel zu tun gehabt. Was auch immer der Fall gewesen wäre, der Job wäre es gewesen, dass man das letzte Gebiet durchquert und ihren Sohn befreit – entweder von den Wissenschaftlern, die ihn misshandeln oder von seiner eigenen Isolation und Traurigkeit. Dann hätte das Spiel richtig geendet. Mit einem Konflikt, der gelöst worden war, anstatt eines vagen: „Du hast ein seltenes Pokémon gefunden, gratuliere.“, das ein wenig fehl am Platz wirkt, nachdem man alle drei Legendären Vögel fotografiert hatte.

Es ist nicht schwer herauszufinden, warum der letzte Teil des Spiels rausgenommen oder nie entwickelt worden war. Es könnten Probleme mit der Abgabefrist gewesen sein. Das Wiki bestätigt, dass dieses Spiel eigentlich für das 64DD gemacht werden sollte, aber es musste in eine andere Richtung gehen, weil sich das DD so schlecht verkaufte und das hatte die Entwickler sicher in Schwierigkeiten gebracht. Eine andere, ernüchterndere Erklärung wäre es, dass die Zensur dem einen Riegel vorgeschoben hatte, da es komplexer war als „wirf einen Apfel, Pikachu geht surfen“ in einem Spiel, in dem sie hofften, dass sie junge Spieler für die textlastigen GameBoy-Teile gewinnen würden. Vielleicht war es einfach zu komplex zu designen gewesen oder die Hardware stieß an ihre Grenzen. Wir werden es nie erfahren.

Was auch immer der Fall ist, ich kann heutzutage nicht mehr das letzte Level von Pokémon Snap spielen. Immer, wenn sich die Animation beim Ausgang abspielt, höre ich diesen traurigen, kleinen Ruf und weiß, dass es nur seinen Sohn finden will.

Ein Sohn, der für immer verloren ist.

____

Übersetzerin: Hikari17

Original: http://creepypasta.wikia.com/wiki/Mother%27s_Cry


Schlagwörter: , ,

Verfasst 8. April 2013 von Icebird in category "Poképastas

8 COMMENTS :

  1. By Sara on

    Eine Creepypasta muss – meiner Meinung nach – nicht immer gruselig sein.
    Die Idee, dass Mew ihren Sohn wieder finden will, hat mich zu Tränen gerührt.
    Je monotoner man es vorliest, umso stärker wird der kleine „Bedrücktheits“-faktor.

    Antworten
  2. By Désirée Souron on

    Ja ich muss sagen, dass ich auch immer nach noch mehr Secrets gesucht habe und war echt enttäuscht, als ich bemerkte, dass da nix mehr kam… Gruselig finde ich die Creepypasta aber leider nicht… Tschuldige. Aber trotzdem gut geschrieben. ;)

    Antworten
  3. By MaximumBreaker on

    Ich erinnere mich wieder… Als ich das Spiel als Kind auf dem N64 spielte, fühlte ich mich in den Levels „Tunnel“ und „Höhle“ immer sehr unwohl, die wollte ich am liebsten immer überspringen. Deine Theorie zu Mew löst in mir irgendwie wieder dieses mulmige Gefühl aus…

    Antworten
  4. By _____CrY_x3 on

    Hat das ein 8-Jähriger geschrieben? Das ist die schlechteste Creepy Pasta die ich je gelesen habe.

    Antworten
  5. By Deamon on

    Ich zock kein Pokemon Snap, aber das ist eine geile und zugleich einleuchtende Theorie

    Armes Mew…

    Antworten