November 18

Fröhliches Puppen-Syndrom

„Wir dachten es sei einfach. Ein paar Chromosomen nehmen, schneiden sie auf, legen sie dort rüber und HEY, perfekte Menschen. Ich bin mir nicht sicher was falsch gelaufen ist. Vielleicht eine Fehlkalkulation? Eine falsche Prozedur? Oder vielleicht ist etwas ausser Kontrolle geraten. Wer weiss?

Wir (ein paar meiner Psychologie-Kollegen und ich) wurden von menschlichen Emotionen fasziniert. Wut, Verzweiflung, Euphorie. War es möglich, den Geist in eine Emotion zu sperren? Um es in einen euphorischen Zustand zu sperren, so dass keine Traurigkeit oder Wut seine Gedanken trüben würden? Theoretisch Ja.

Ich will ihnen nicht die Prozedur unseres Experimentes beschreiben. Zum einten, weil ich nicht möchte, dass man sie wiederholt. Zum anderen fürchte ich, dass ich verrückt werde, wenn ich sie erzähle. Die schrecklichen Dinge die wir getan haben. Wir waren ehrgeizig, jung, nichts hinderte uns und niemand konnte uns sagen, dass wir falsch lagen. Alles was ich sagen kann ist, dass wir uns Stammzellen holten, welche wir in Föten brachten und so die Genetik ganz leicht manipulieren konnten. Das Experiment hiess „ Engels-Project“ und das Ziel war es, ein Wesen zu erstellen, welches nur Glück empfand. Aber etwas ging schief. Schrecklich schief. 

Die Hälfte der Probanden starb unerwartet, ohne Vorwarnung und ohne Grund. Die andere Hälfte war meistens völlig entstellt auf die Welt gekommen. Drei wurden jedoch, so dachten wir, perfekt geboren. Ein Mensch mit einer geistigen Fähigkeit jenseits aller anderen, aufgrund seiner gesperrten Euphorie.

Bis zum 18 Monat waren sie vollkommen normal. Zu diesem Zeitpunkt traten die ersten Symptome auf. Mangel an Harmonie, Probleme mit dem Schlafen und Essen, geringe Reaktionsfähigkeit. Innerlich bekamen wir alle Panik. Natürlich. Äusserlich waren wir jedoch ruhig und setzten das Projekt fort. Hätten wir dieses verdammte Projekt doch einfach aufgegeben, die Testpersonen getötet und das Labor abgebrannt. Aber wir machten an unserer Arbeit weiter.

Die Dinge wurden nur noch schlimmer. Bewegungen wurden immer sporadischer und sie konnten immer noch kein Wort sprechen. Nur lachen und das die ganze Zeit. Kein fröhliches Lachen, aber ruhig, fast nervöses Lachen, nahezu konstant. Egal wie viel Schmerz die Subjekte ertragen, sie starrten uns an und lachten. Also ob sie uns sagen wollten, dass es sinnlos sei ihnen Schmerzen zu zufügen.

Wir dachten vor dem Experiment, die Testpersonen würden überdurchschnittliche Lernfähigkeiten zeigen. Jedoch ist genau das Gegenteil eingetreten. Ihre geistige Entwicklung wurde stark verzögert. Sie konnten sich auf nichts länger als eine Minute konzentrieren. Danach bekamen sie immer einen Lachanfall. Wir fuhren mit dem Experiment fort, in der Hoffnung, dass diese Symptome verschwinden würden, wenn die Testpersonen etwas älter werden. Wir gaben diesen Symptomen den Namen „Fröhliche Puppen-Syndrom“. Die Subjekte machen nämlich seltsame Bewegungen, als wären sie Marionetten.

Fünf Jahre nach Beginn des Projekts haben wir erkannt, dass es keine Hoffnung gibt. Wir konnten uns das ständige Lachen nicht länger mit anhören. Es war, als wüssten sie etwas was wir nicht wussten, etwas… was für sie wie eine Art Witz war. Ein Kind zu betreue und zuzusehen, wie es sporadisch zu zucken anfängt und andauernd lacht ist eine unvergessliche Sache. Zwei meiner Kollegen hatten uns bereits verlassen. Sie konnten dieses andauernde Lachen nicht ertragen. Ich habe nie wieder etwas von ihnen gehört. Wahrscheinlich sind sie tot.

Die Kinder hatten fünf Jahre lang nicht gesprochen. Sie lachten nur ihr verdammtes Lachen. Wir gaben ihnen Frühstück und sie starten uns mit ihren grossen Augen an, zuckten, kicherten und sagten nichts. Das Frühstück legten wir vor sie hin. Es wurde mit Toxinen gewürzt, welches sie still und schmerzlos töten sollte. Wir brachten es fast nicht übers Herz, aber es musste getan werden. Allerdings würde es nicht so einfach werden.

Als ein Freund von mir das Tablett vor eins der Kinder stellte, hörte es zu lachen auf. Der Junge schaute auf meinen Freund. Seine Augen wurden plötzlich dunkel, todernst, das Lachen war weg.

Er starte ihn noch eine Weile an und zuckte ein paar Mal. Mein Freund war unter Schock und konnte sich nicht bewegen. Ich und ein anderer Kollege standen mit Stift und Notizblock bereit, uns Notizen zu machen. Plötzlich fiel mein Freund auf die Knie, ergriff seinen Kopf und schrie wütend. Er machte den Eindruck enorme Scherzen zu haben. Mein Kollege und ich waren davon überrascht, konnten aber nichts tun ausser sitzen und beobachten. Er stürzte zu Boden. Er zuckte ein paar Mal heftig und dann war er tot.

Ich versuchte den Drang zu Weinen zurückzuhalten und hatte dabei etwas mehr Erfolg als meine Kollegen. Irgendetwas war auf einmal ganz anders. Eine dunkle Präsenz schien über uns zu kommen. Ein Kind stand auf und wollte zu uns kommen. Wir rannten zur Tür und verschlossen sie. Der Junge blieb stehen, sah die Tür an und lachte. Er fiel zu Boden, zuckte und rollte sich zusammen, während er lachte. Die beiden anderen taten dasselbe. Nach ein paar Minuten standen sie auf, zuckten und kicherten immer noch.

Auf einmal ging das Licht aus. Ich hörte Glas splittern, stürze und Schreie. Das Schrecklichste von allem war jedoch, dass die Experimente flüsterten, mit dem ruhigen Lachen gekoppelt. Als das Licht wieder an ging, waren die Kinder weg. Zwei meiner Kollegen lagen bewusstlos neben mir, drehten ihre Köpfe in merkwürdige Winkel und Blut sickerte aus ihrem offenen Mund. Anfangs schienen sie tot zu sein. Sie zeigten keine Lebenszeichen. Aber als ich näher kam, hörte ich sie lachen. Ich ging langsam zu meinem Kollegen und untersuchte ihn. Kein Puls, keine Atmung, aber er fuhr fort. Leises Lachen.

Obwohl die Experimente hinaus gerannt sind, fühlte ich mich doch, als ob mich etwas beobachtet. Etwas was nur am Rande meiner Vision zu spüren war, was ich nie im Leben sehen konnte.

Ich und mein verbleibender Kollege schlossen alles sofort ab. Aber bevor wir das taten, zerstörten wir all unsere Forschungsdokumente und verriegelten das Labor. Ich verlor die Kommunikation zu meinem Kollegen. Wahrscheinlich ist er bereits tot.

Ich fühle mich immer noch die ganze Zeit beobachtet. Das Lachen und Flüstern höre ich jede Nacht in meinen Träumen. Fast jeden Tag gehe ich an einen anderen Ort. Ich bin nicht in der Lage, an der gleichen Stelle mehrere Tage zu leben. Ich habe zu viel Angst.

Es verteilte sich. Andere Kinder wurden mit ähnlichen Symptomen gesehen. Ich habe keine Ahnung, wie es zu einer Verbreitung kommen konnte. Eigentlich sollte es sich gar nicht verbreiten können. Irgendjemand hatte bis zu 15 Chromosomen verknüpft und das hielt die Menschen Glücklich. Sie wussten bis jetzt noch nichts von der Schattenseite. Die Krankheit wurde „Engels-Syndrom“ genannt. Bisher sind die Opfer nicht gefährlich. Aber ich weiss, dass die Originale noch irgendwo lauern.

Die Experimente kommen wegen mir und ich weiss, dass sie mich finden werden. Ich akzeptiere das. Es ist das, was ich für den Versuch, mit der Natur zu manipulieren verdient habe. Ich lasse diesen Brief als Warnung hier. Die Experimente holen auch dich. Sie werden uns alle holen. Wenn du jemanden am Rande deines Gehörs Flüstern hörst, Lachen, Lauf weg. Wenn du jemanden am Rande deines Auges wahrnehmen kannst, ihn aber nicht siehst, Lauf weg.

Ich warne dich auch davor:

erstens: Manipuliere nicht mit Sachen, welche dir nicht gehören.

zweitens: Auch Engel können verkleidete Dämonen sein.

Und drittens: Komm mich nicht retten. Ich bin so gut wie tot.“

Dieses Manuskript wurde in einem verlassenen und verborgenen Labor tief in einem Wald in Alaska gefunden. Im Labor befanden sich ein Beobachtungsraum und ein Sicherheitszimmer. Das Sicherheitszimmer war verbarrikadiert und verriegelt und der Beobachtungsraum schien Feuer gefangen zu haben. Blutspuren wurden gefunden. Ein Fenster wurde zertrümmert aufgefunden. Der genaue Ablauf des Szenarios ist noch unbekannt.

Übersetzer: JackHill

Original: http://creepypasta.wikia.com/wiki/Happy_Puppet_Syndrome


Schlagwörter: , , , ,

Verfasst 18. November 2012 von Icebird in category "Wesen & Personen

8 COMMENTS :

  1. By Hawky on

    OMG Lachende leichen gut geschrieben… …aber sie ist krank so krank das mir kalt und schlecht wird.

    .

    Antworten