August 22

Lavandia City Syndrom

Während den ersten Tagen der Veröffentlichung von Pokémon Rot und Grün am 27. Februar 1996, stieg die Anzahl der Todesopfer von Kindern zwischen 10-15 Jahren auf einen neuen Rekord.

Der Tod der gefundenen Kinder wurde immer mit meinem Suizid in Verbindung gebracht, normalerweise durch Erhängen oder Herunterspringen hoher Gebäude. Allerdings waren einige mehr als seltsam. Ein paar Fälle berichteten von Kindern, die ihre Gliedmaßen zersägten, andere steckten ihre Köpfe in heiße Öfen und haben ihre eigenen Fäuste zerschmettert, um ihre Arme durch den Hals zu pressen.

Die wenigen Kinder, die gerettet wurden, bevor sie sich selbst töteten, zeigten vereinzelt Verhaltensauffälligkeiten auf. Als gefragt wurde, weshalb sie sich selbst verletzen wollten, antworteten sie nur mit chaotischem Geschrei und sie kratzten an ihren eigenen Augen. Als gezeigt wurde, was anscheinend für das Verhalten der Kinder zuständig war, der Nintendo Gameboy, reagierten sie nicht darauf, aber wenn es mit Pokémon Rot oder Grün kombiniert wurde, ging das Geschrei weiter, und sie würden alles dafür tun, den Raum zu verlassen.

Das bestätigte den Behörden den Verdacht, dass diese Spiele, wie auch immer, eine Verbindung zu den Kindern und ihren Toden hatte. Es war ein merkwürdiger Fall, weil die meisten Kinder, die ebenfalls diese Spiele besaßen und spielten, diese merkwürdige Verhalten nicht an den Tag legten, nur ein paar Wenige. Die Polizei hatte keine andere Chance, als den Fall weiter zu verfolgen, da es keine anderen Spuren gab.

Als sie all die Spielmodule, welche die Kinder gekauft hatten, beschlagnahmt hatten, sperrten sie sie sicher weg, um es als wichtiges Beweismaterial später zu untersuchen. Das erste, was sie beschlossen, war mit den Programmierern des Spiels persönlich zu sprechen. Die erste Person, die sie trafen, war der Regisseur der Originalspiele, Satoshi Tajiri. Als die Tode in Bezug auf seine Spiele erwähnt wurden, schien er etwas unruhig, aber er gab nichts zu. Er führte sie zu den Hauptprogrammierern des Spiels, die Verantwortlichen des eigentlichen Inhalts des Spiels.

Die Polizeibeamten trafen Takenori Oota, einer der Hauptprogrammierer des Spiels. Im Gegensatz zu Satoshi, war er nicht beunruhigt, aber sehr gehalten. Als er erklärte, es sei unmöglich, ein Spiel für den Tod mehrerer Kinder verantwortlich zu machen, und auch die Tatsache, dass nicht mal alle davon betroffen gewesen seien, stempelte er als einen merkwürdigen Zufall oder als Massenhysterie ab. Es schien, als wüsste er noch mehr, aber er wollte es nicht sagen. Schlussendlich, sagte er jedoch etwas sehr interessantes.

Takenori hatte von einem Gerücht gehört, dass die Musik von Lavandia City, einer der Orte des Spiels, dafür zuständig war, dass einige Kinder krank wurden. Es war nur ein Gerücht, aber es war dennoch etwas, das man sich genauer ansehen sollte.

Er führte die Beamten zu Junichi Masuda, den Komponisten der Spieleserie. Masuda hatte ebenfalls von den Gerüchten gehört, aber auch er sagte, dass es keinen Beweis dafür gäbe, dass die Musik für all das zuständig wäre. Um es zu beweisen, spielte er den exakten Soundtrack ab, der in Lavandia City zu hören war, was für die Beamten und Masuda selbst, weder anders noch merkwürdig klang. Obwohl sie immer noch den Verdacht hatten, Masuda und der Soundtrack wäre dafür verantwortlich, schien es, als hätten sie nur eine weitere Sackgasse gefunden.

Als sie sich erneut den Modulen zuwandten, die sie von den Kindern beschlagnahmt hatten, beschlossen sie, sich etwas genauer in das Spiel hineinzufinden. Sie wussten, dass es diese Spiele waren, das diesen Kindern diese Krankheiten gab, deshalb waren sie sehr vorsichtig. Als sie das Modul einsteckten und den Gameboy einschalteten, startete das Spiel. Der Titelbildschirm erschien und die Auswahl „Weiterspielen“ und „Erstelle einen neuen Spielstand“ erschien.

Als sie „Weiterspielen“ anklickten, erschienen die Statistiken des Spiels. Sie lasen den Namen des Kindes, das gespielt hat, normalerweise „Rot“ oder irgendwelchen anderen, simplen Namen. Das interessante daran war jedoch die Spielzeit und die Anzahl der Pokémon, welche sie besaßen. In jedem Spiel war die Spielzeit sehr kurz, und jeder hatte nur ein einziges Pokémon in seinem Team. Sie kamen zum verblüffenden Verdacht, dass es nicht an der Musik von Lavandia City gelegen haben muss, was den Kindern diese Krankheiten bescherte, da es unmöglich war, diesen Ort in so kurzer Spielzeit zu erreichen, mit nur einem Pokémon im Team. Sie kamen zum Entschluss, dass etwas anderes, was viel früher im Spiel erscheint, für diesen Fall verantwortlich war.

Es war nicht die Musik, auch nicht der Titelbildschirm, es musste etwas in den ersten Minuten des Spiels sein. Sie hatten keine andere Wahl, als das Spiel auszuschalten und zurück zu den Programmierern zu gehen. Als sie von Takenori eine Liste aller Programmierer fragten, fanden sie überraschenderweise heraus, dass sich einer der Programmierer kurz nach Veröffentlichung des Spiels das Leben nahm. Sein Name war Chiro Miura, ein sehr obskurer Programmierer, der nur sehr wenig für das Spiel getan hat. Was noch viel interessanter war, ist, dass er gebeten hatte, dass sein Name nicht in den End Credits erschien, und das tat er dann auch nicht.

Als sie die Hinweise in Chiro’s Appartement durchsuchten, fanden sie viele Notizen, die mit einem fetten Filzstift geschrieben wurden. Das meiste davon war zerfallen, oder durchgestrichen, was es sehr erschwerte, alles zu lesen. Die paar Worte, die sie in dem Durcheinander zusammentrugen, waren „Trete nicht ein…“, „Pass auf“ und „KOMM FOLGE MIR“ in Fettschrift. Die Beamten waren sich unsicher, was dies zu bedeuten hatte, aber sie wussten, dass es irgendetwas zu bedeuten hatte. Nach weiteren Durchsuchungen entdeckten sie, dass Chiro mit dem Kartendesigner Kohji Nisino sehr gut befreundet war, und das war wahrscheinlich der einzige Grund, weswegen Chiro etwas für das Spiel tun durfte.

Kohji Nisino hatte sich seit der Veröffentlichung der Spiele in sein Appartement eingesperrt und verließ es nur sehr selten nachts, um Dinge zu besorgen, die er benötigte. Er erzählte seinen Freunde und der Familie, dass er um seinen verstorbenen Freund Chiro trauerte, aber sie glauben das nicht, da Nisino sich seit dem Release der Spiele eingesperrt hatte, ein paar Tage schon vor Chiros Selbstmord.

Es war schwierig, aber die Behörden hatten Nisino dazu überreden können, sich zu setzen und mit ihnen zu sprechen. Er sah aus, als hätte er seit Tagen nicht mehr geschlafen, dunkle Ringe unter seinen Augen. Er stank, seine Nägel waren schwarz und sein Haar war zerzaust, das an seiner Stirn und an seinem Nacken klebte. Er sprach stotternd und murmelnd, aber immerhin hatte er etwas zu sagen.

Als gefragt wurde, ob er irgendetwas über die Kinder wüsste, die nach dem Kontakt mit dem Spiel starben und ob er irgendwelche Verbindungen zu dem Spiel hätte, antwortete er scheinbar vorsichtig, er überlegte sich genau, welche Worte er wählen sollte. Er erzählte ihnen, dass sein Freund Chiro eine interessante Idee für das Spiel hatte, etwas, das er schon immer ausprobieren wollte, als er hörte, dass das Projekt gestartet wurde. Nisino selbst kannte Takenori, der Regisseur und Hauptprogrammierer, schon lange Zeit, deshalb konnte er mit etwas Beeinflussung locker einen mittelmäßigen Programmierer in das Projekt involvieren.

Die Beamten wussten nun, dass sie an etwas dran waren. Dieser unbekannte, obskure Programmierer, Chiro, hatte etwas damit zu tun, irgendetwas… Sie fragten, was Chiro’s Idee war, weshalb er unbekannt einen Teil des Spiels mitprogrammieren wollte. Nisino erzählte ihnen, dass Chiro ihm nie sonderlich viel davon berichtete, nur ab und an ein paar Einzelheiten. Er wollte ein spezielles Pokémon in das Spiel einführen, eines, welches komplett anders war als die anderen. Es sollte als ein Extra dienen, einen Nervenkitzel für die Spieler miteinbauen. Es war nicht Missing No. Konnte es nicht sein. Beachtet man die Spielzeit der Spieler auf dem Modul, war es unmöglich, schon dieses Pokémon getroffen zu haben.

Nisino, schon das ganze Interview über sehr angeschlagen, schien mehr und mehr unter den Fragen und deren Antworten zu leiden. Die Beamten drängten ihn jedoch mehr und mehr, in seinen Gedanken zu forschen, um mehr Einzelheiten über das Spiel oder Chiro’s Intentionen zu erfahren…

Es war, als die Beamten Nisino über die Notizen Chiro’s fragten, die er abgerissen hatte. Nisino hatte unter der Couch, auf der er saß, eine Pistole hervorgezogen und zielte direkt auf die Beamten, als er ein paar Schritte zurückging. Dann richtete er die Pistole so schnell wie möglich auf sein Gesicht.

„Folgt mir nicht…“, murmelte Nisino als er die Pistole in seinen Mund steckte und abdrückte. Es war für die Beamten zu schnell, um zu reagieren. Es war geschehen. Nisino hatte sich selbst erschossen, während er schwach in etwa da wiederholte, was auf Chiro’s Notizen geschrieben war…

Es schien, dass alle Beweise und Hinweise nun tot waren. Das Team, das dieses Spiel erschaffen hatte, hatte sich aufgelöst, was es erschwerte, sie alle zu finden. Es schien, als hüteten sie ein Geheimnis. Als die Polizei es endlich ermöglichte, mit einigen Mitarbeitern zu reden, die für ein paar Teile des Spiels mitverantwortlich war, sei es der obskure Charakterdesigner oder Monsterdesigner, schien es, als hätten sie nie etwas interessantes zu berichten. Die meisten kannten nicht einmal Chiro, und die wenige, die ihn kannten, sahen ihn nur ein-, zweimal, wie er am Spiel arbeitete. Die einzige Bestätigung, die sie von allen bekamen, war die Tatsache, dass Chiro tatsächlich derjenige war, der für die frühen Anfänge des Spiels verantwortlich war.

Es vergingen ein paar Monate, als die Anzahl der Kindersuizidenten wieder dramatisch fiel. Es schien, dass das Spiel den Kindern keine weiteren Krankheiten mehr bescherte. Der geplante Rückruf aller Spiele wurde abgebrochen, da alle der Meinung waren, das Spiel würde den Kindern nicht mehr schaden. Sie begannen zu glauben, dass Takenori wohl recht damit hatte, dass das alles nur ein merkwürdiger Zufall oder Massenhysterie gewesen sei… bis sie diesen Brief erhielten.

Er wurde einem der Polizeibeamten persönlich in die Hand gedrückt, direkt auf der Straße. Es war eine Frau, die ihm den Notizzettel gab, eine sehr schwache, dünne, krank-ausschauende Frau. Sie gab ihm den Brief schnell, während sie sagte, es wäre etwas, was gesehen werden muss, und noch bevor der Beamte etwas darauf sagen konnten, verschwand sie auch schon wieder in der Menschenmenge. Der Beamte brachte es in sein Büro und rief die anderen, als er es dann laut vorlas.

Es war ein Brief, der von Chiro selbst geschrieben wurde, aber er wurde nicht in seinem Appartement gefunden. Sie hatten seine Wohnung gründlich durchsucht, wo auch immer der Brief herkam, er war nicht in der Wohnung versteckt. Er war für Nisino gedacht. Er begann ganz formell, ein „Hallo“, „Wie geht’s dir?“, „Grüße die Familie“, und so. Nach ein, zwei normalen Absätzen, erreichtten sie den Abschnitt, in dem Chiro Nisino bietet, ihm einen festen Platz als Programmierer für Pokémon Rot und Grün zu geben.

Als der Brief weiterging, schien die Handschrift immer nervöser. Er sprach von einer genialen Idee, die er hatte, etwas zu programmieren, das es bis dato noch nie gab. Er sagte, es würde nicht nur das Spiel revolutionieren, es würde alles revolutionieren. Er erwähnte weiter, dass es eine simple Methode geben würde, diese Idee in das Spiel zu packen. Er müsste nicht mal fremde Programme installieren, er könnte das verwenden, was bereits auf dem Modul war. Das würde, und da stimmten die Beamten mit ein, es unmöglich machen, irgendwelche Merkwürdigkeiten im Spiel zu bemerken. Es war ein perfekter Weg, etwas zu verstecken, was auch immer es war.

Der Brief endete abrupt. Es war kein „Auf Wiedersehen“, kein „Schreib mir zurück“ oder „Danke“. Nichts. Nur sein Name, der anscheinend schon schwer zu schreiben war, da das Papier durchzubrechen schien. Es war nur sein Name. „Chiro Miura“.

Das war das fehlende Beweisstück für die Beamten. Sie bräuchten keine weiteren Hinweise für diesen Fall. Chiro musste etwas in den frühen Anfängen des Spiels programmiert haben, etwas Unerträgliches. Weitere Spuren führten zum Erfolg, als sie herausgefunden hatten, dass die Programmierer paarweise gearbeitet hatten, selbst Chiro. Er hat mit einem anderen Programmierer namens Sousuke Tamada gearbeitet.

Wenn irgendjemand das Geheimnis des Spieles kennen müsste, dann kein geringerer als Sousuke Tamada. Das war ihre letzte Hoffnung, dieses Mysterium ein für alle Mal zu lüften.

Sie erfuhren, dass Sousuke viele Programme für das Spiel entwickelte, und er erschien vollkommen normal und durchschnittlich, ein guter Mann und Arbeiter. Ohne Mühe gelang es ihnen, in sein Haus eingeladen zu werden, ein angemessener Ort; und sie betraten das Wohnzimmer, wo sie sich hinsaßen. Sousuke jedenfalls setzte sich nicht hin. Er stand am Fenster und blickte hinab auf die vollen Straßen. Er lächelte ein wenig.

Es gab keine wirklichen Zeugen zum folgenden Ereignis. Die einzige Sache, die von der Konversation übrig blieb, wurde auf einem Diktiergerät gefunden, das die beiden Beamten während der Befragung Sousuke’s laufen ließen. Das folgende zeigt nun die ungeschnittene Aufzeichnung:

„Sousuke Tamada, was für eine Rolle spielten Sie in dem Spiel Pokémon Rot und Grün?“, hatte der erste Beamte gefragt.

„Ich war ein Programmierer“. Seine Stimme war ruhig, freundlich, fast zu ruhig. „Das ist alles.“

„Ist es richtig, dass die Programmierer bei dem Spiel in Teams gearbeitet hatten?“, fragte der Beamte.

Man konnte schwach hören, wie jemand seinen Fuß auf dem Boden hin- und her bewegte. „Wahrscheinlich haben Sie recht“, sagte Sousuke nach einer kurzen Schweigepause.

„Und Ihr Partner, sein Name war…“. Der Beamte wurde sofort von der schaurigen Stimme Sousuke’s unterbrochen.

„Chiro Miura… Das war sein Name. Chiro Miura.“

Erneute Stille. Es schien, dass die Beamten etwas unruhig wurden. „Könnten Sie uns erzählen, ob Miura jemals merkwürdig gehandelt hatte? Irgendwelche eigenartige Verhalten, die Sie während der Arbeit bemerkt hatten?“

Sousuke antwortete ihnen. „Ich kenne ihn nicht wirklich gut. Wir haben uns nicht häufig getroffen, nur ein paar Mal, um Daten auszutauschen, oder wenn die ganze Gruppe für ein Meeting zusammengetrommelt wurde… Das waren die einzigen Male, dass ich ihn wirklich gesehen habe. Er war ganz normal, soweit ich mich erinnern kann. Er war ein kleiner Mann, und ich glaube, das hat auch sein Bewusstsein beeinflusst… Er handelte schwächer als alle andere Männer, die ich traf. Er war bereit, sehr viel zu arbeiten, um Beachtung geschenkt zu bekommen, da bin ich mir sicher. Ich glaube…“

Stille. „Ja?“, fragte der Beamte, um ihn weiter zum Erzählen zu treiben. „Sie glauben was?“

„Ich glaube, er war ein sehr schwacher Mann. Ich glaube, er wollte es sich selbst beweisen… Ich glaube, er wollte sich selbst für etwas Außergewöhnliches bekannt machen, etwas Besonderes, das die Leute dazu bringen soll, seiner kraftvollen Gedanken mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als sein Äußeres… allerdings schade für ihn…. Hehehe… er hatte nie wirklich gute Ideen und Gedanken, um dieses Vorhaben umsetzen zu können.“

„Warum sagen Sie das?“, fragte der zweite Beamte.

„Nun, das ist die nackte Wahrheit“, antwortete Sousuke schnell. Man konnte seinen bewegenden Fuß auf dem Boden hören. „Er war nichts Besonderes, selbst wenn er es selbst glauben wollte. Du kannst nichts Außergewöhnliches werden, selbst wenn du nur daran glaubst. Es ist unmöglich… Allerdings, bin ich mir sicher, dass Chiro das selbst tief im Inneren wusste, er wusste es.“

Die Beamten schwiegen wieder, nicht wissend, in welche Richtung sie die Konversation lenken sollten. Nach einer Weile, fuhren sie fort. „Können Sie uns sagen, was für einen Part Chiro in diesem Spiel hatte? Was hatte er genau gemacht?“

Sousuke antwortete schneller als zuvor. „Nichts… ich meine, nichts wichtiges. Er arbeite an ein paar unwichtigen Stellen am Anfang des Spiels.“ Eine Pause, dann fuhr er fort. „Es war Professor Eichs Teil, um genauer zu sein. Er arbeitete an ein paar Stellen des Professors… wenn man ihn zu ersten Mal sieht, verstehen Sie…“

„Was noch?“, fragte der Beamte. Sie konnten es in Sousuke’s Stimme hören. Er wusste etwas. „Wir wissen, dass Sie über die Kinder und deren Suizide informiert sind. Wir wissen auch, dass es Chiro war. Er hat etwas im Spiel programmiert.“

„Was wollen Sie damit sagen?“, fragte Sousuke. Es klang, als wollte er seine Stimme aufrechterhalten.

„Wir wollen damit sagen, dass Sie etwas vor uns Geheim halten, und da er ihr Partner war, sind Sie genauso für den Tod der Kinder verantwortlich, wie Chiro selbst.“

„Sie können gar nichts beweisen!“, schrie Sousuke.

„Sagen Sie uns, was Chiro dort programmiert hat“, schrien sie zurück.

„DAS, WAS ICH IHM GESAGT HABE!“

Stille. Totenstille.

„Das würden Sie gerne wissen, was?“, fragte Sousuke schlussendlich, die Stille durchbrechend. „Sie wollen wissen, was das alles hier zu bedeuten hat? Chiro war ein Idiot. Er hätte alles für ein bisschen Aufmerksamkeit getan, alles. Er konnte nicht mal etwas Beschissenes programmieren. Das einzige was er tun konnte war, nunja, manipuliert zu werden. Du konntest ihm sagen, was er tun soll, und er tat es. Er würde es nicht mal hinterfragen, sondern sofort handeln. Ein simples „Danke schön“, wenn er dir das fertige Produkt gab, das war sein Ansporn und Lohn. Das war alles, was er wollte.“

Man konnte hören, wie die Beamten die Pistolen luden.

„Ich konnte ihn problemlos kontrollieren. Er hat sehr viel von Takenori… Natürlich weiß das niemand von euch, aber ich kam mit der Idee des Spiels, der Idee des gesamten Projekts. Ich musste meinem Partner nur sagen, was zu tun ist, und er würde mir ohne jegliche Zweifel folgen. Er wusste gar nichts, genau wie Chiro.“

Man konnte hören, wie Sousuke das Fenster öffnete.

„Keine Bewegung oder wir erschießen Sie!“

„Lassen Sie mich etwas über die Technik des Spiels erzählen.“, fuhr Sousuke fort. Seine Stimme klang hastig, aber behielt immer noch die Listigkeit. „Wenn man im hohen Gras herumläuft, wird ein wildes Pokémon erscheinen, und du hast die Chance, gegen es zu kämpfen. Es ist ein notwendiger Teil des Spiels, verstehen Sie?“

„Treten Sie vom Fenster zurück! Wir werden Sie kein weiteres Mal warnen!“

„Am Anfang des Spiels muss man ins hohe Gras, bevor Professor Eich auftaucht und man sein erstes Pokémon erhält, verstehen Sie? Unter normalen Umständen war es so programmiert, das am Anfang kein wildes Pokémon erscheint, wenn man vor Professor Eich ins hohe Gras geht… ich habe es geändert. Ich habe es Chiro befohlen, ihm erklärt, wie man das Programm modifiziert, gab ihm alle Anweisungen, was zu tun war, und er hat es fehlerlos vollbracht. Es ist sehr selten, aber es kann passieren… wenn man in das Gras geht, kann ein….“

„Sousuke, wir wollen Sie nicht erschießen!“

„Mich erschießen?“, fragte Sousuke, während er gleichzeitig anfing zu Lachen. „MICH erschießen? Der Penner Chiro hat es getan! Als er die Wahrheit herausgefunden hatte, musste er es beenden! Es war alles seine Schuld! Er hatte sich deswegen selbst erschossen! Wenn Sie so besessen davon sind, den Fall zu lösen, wenn Sie des Rätsels Lösung erfahren wollen, spielen Sie das verdammte Spiel selbst! Bring den Reifen ins Rollen, und wer weiß? Vielleicht erfahren Sie das Geheimnis ja selbst!“

Ein Schuss war zu hören, laut genug, was den Ton verzerrte. Geräusche von Geschrei und Murmeln war zu hören. Die Polizei erschien sehr schnell am Ort, und zu ihrem Entsetzen fanden sie Sousuke und die beiden Beamten tot auf. Sie wurden alle erschossen, aber es sah nicht nach einem Kampf aus. Die Beamten wurden mehrmals erschossen, mindestens 10-mal, bevor sie durch einen Schoss zwischen ihre Augen verstarben. Sousuke verstarb klar nach 2 Schüssen auf seine Brust, direkt in sein Herz.

Das Spiel hatte ein Massaker ausgelöst. Mindestens 100 Kinder waren tot. Nisino, der unerwartete Freund, tot. Chiro, die manipulierte Marionette, tot. Die zwei Beamten, tot. Und jetzt, selbst der Erfinder, der Grund der Grausamkeit, Sousuke, tot. Das Spiel hatte sich weit über seine Intentionen gestreckt. Es hatte jeden getötet, der darin verwickelt war.

Die Hauptbeamten entschlossen, den Fall zu den Akten zu legen. Der Mann, der für das Verbrechen verantwortlich war, war tot, daher gab es keinen Grund mehr, diesen Fall weiter zu bearbeiten. Alle Hinweise, all die Module, all die Notizen, all die Briefe… sie wurden alle weggesperrt, verschlossen in der Dunkelheit, wo sie hingehörten. Es gab immer wieder Gespräche über die ganze Sache, hier und da kurze Konversationen, aber all die Jahre über, legte sich selbst das. Schlussendlich war der Fall nur noch in den Gedanken jener, die sich von Anfang an damit befassten.

Zehn Jahre verstrichen. Es war der 27. Februar 2006. Der Hauptbeamte, der Mann der die Beweise zehn Jahre zuvor wegschloss, wurde an die grausamen Geschehnisse von damals erinnert. Auch wenn er nicht mehr im Team war, hatte er immer noch Zugang zu den Akten. Die Erinnerung an das Geschehnis brachte ihn dazu, zurückzuschauen, den Behälter zu öffnen, der all die Beweise und Akten von damals beinhaltete.

Er las sich durch die Briefe und Notizen.  Er erinnerte sich daran, wie die Frau auf der Straße plötzlich erschien, und ihm den Notizzettel in die Hand drückte, der schlussendlich zu Sousuke führte. Er fragte sich, wer sie war, und woher sie kam. Vielleicht war sie Chiro’s Mutter… oder Sousuke’s. Es war viel zu spät, dem nun nachzugehen. Viel zu spät…

Als er den Behälter wieder verschloss, erblickte er einen zweiten Behälter direkt dahinter. Als er ihn vor holte, las er die Notiz darauf: „Hinweise #2104A“. Er öffnete es und schaute hinein. In dem Behälter waren exakt 104 Pokémon Rot und Grün Module, jedes in perfektem Zustand, unberührt seit dem Tag, als sie vor 10 Jahren beschlagnahmt wurden.

Er holte sich ein Modul heraus, Pokémon Rot. Er hatte das schon vor Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Er wusste nicht, was er als nächstes dachte, aber er öffnete eine Schublade seines Schreibtisches und holte einen Gameboy hervor. Er war dort schon sehr lange, aber er funktionierte noch. Es war der seines Sohnes, aber er verstarb vor ein paar Jahren. Seine Frau war ebenfalls gegangen. Als er das Modul in den Gameboy steckte, schaltete er es ein.

Der Titelbildschirm. Dann die Auswahl zwischen „Weiter“ oder „Ein neues Spiel beginnen“. „Tanaka“. Das war der Name des Kindes, das es zuerst gespielt hatte. Er war wahrscheinlich tot, genau wie alle anderen. Er drückte auf „Neues Spiel beginnen“ und startete ein neues Abenteuer. Es war alles normal. Er lief herum, sprach zu seiner Mutter, ging nach draußen. Er lief direkt auf das hohe Gras zu.

Er konnte immer noch die Stimme Sousuke’s in seinem Kopf hören. Selbst wenn er nicht da war, selbst wenn er ihn nie zuvor gesehen hatte, konnte er ihn sehen, ihn hören.  „Komm, folge mir.“

Er kam näher und näher, nur ein, zwei Schritte entfernt.

„Bring den Reifen ins Rollen, und wer weiß? Vielleicht erfahren Sie das Geheimnis ja selbst!“

Er betrat das Gras. Es geschah zuerst gar nichts. Überhaupt nichts. Er saß nur da, genau wie der Beamte, komplett gefroren, als ob die Zeit nur für ihn angehalten wurde. Der Bildschirm wurde schwarz, dann leuchtete er wieder auf, der berühmte grüne Hintergrund mit dem schwarzen Text erschien.

Die müden Augen des Hauptbeamten rissen weit auf. Er konnte es nicht anders, als das zu lesen, was da stand.

„Komm folge mir, komm folge mir, komm folge mir. Ich vermisse dich, Papa, ich vermisse dich, mein Ehemann, ich vermisse dich so sehr.“

Tränen zierten sein Gesicht, die die Backe herunter flossen. Mehre Textfelder erschienen und er drückte rasch den A-Knopf um fortzufahren. Es war seine Frau und sein Kind. Sie hatten zu ihm gesprochen, riefen nach ihm, weinten mit ihm. Sie wollten ihn sehen, sie liebten ihn, er liebte sie.

„Ich liebe dich auch.“, murmelte der Mann in einer rauen, kratzigen Stimme.

„Komm folge mir, werde wieder neu. Wir wollen dich sehen und halten, und mit dir für immer und ewig und ewig und ewig sein.“

„UND EWIG UND EWIG…“

„Geh nicht weg. Du kannst uns auch sehen… wir vermissen dich… Komm folge mir. Wir lieben di…“

Ein schwarzer Bildschirm. Die Augen des Beamten wurden weit aufgerissen, sein Kiefer fiel herab.  Der Bildschirm leuchtete wieder auf und Professor Eich führte ihn aus dem Gras heraus.  „Komm folge mir“, sagte Eich.

„NEIN!“, schrie der Mann, das Spiel auf den Boden schmeißend. Er lehnte sich schnell nach vorne um es zu holen, um es zurück in den Gameboy zu stecken. „Bring sie zurück, bring sie mir zurück!“ Das Spiel ging weiter wie normal, dem Beamten keine Antwort gebend. „Meine Frau, mein Kind, hör mir zu! Ich sagte, du sollst sie mir zurückbringen!“

Stimmen… er hörte Stimmen, Hunderte von Stimmen. Er drehte sich vom Stuhl um, schaute umher und sah, wie Kinder, sehr viele Kinder im Raum standen. Einige hatten keine Augen, einige hatten Ringe um ihren Hals, einige waren total verbrannt. Sie schrien, griffen nach ihm.

„Bring mir meine Mami zurück, bring mir meinen Papi zurück, bring mir mein Haustier zurück!“, schrien sie alle umher, nach dem Spiel greifend. „Ich möchte nicht, dass sie weggehen, bring sie mir zurück, bring sie mir zurück!“

„Nein!“, schrie der Detektive. „Das ist meiner! Meine Familie ist hier drin, berührt es nicht!“ Schrecken zierte sein Gesicht.

„Komm folge mir…“, sagte eine Stimme. Der Beate schaute umher und erblickte in der Ecke des Raums, neben seinem alten Schreibtisch – Sousuke. Er stand in der Ecke, groß, attraktiv, makellos. Er lächelte, streckte sich übers Gesicht. „Komm folge mir…“

Der Beamte sprang auf, trat zurück, versuchte die Kinder von sich fernzuhalten, griff nach dem Spiel, das er fest in seinen Händen hielt. „W-Was geht hier vor!? Was geht hier vor!? Wo ist meine Familie?!“

Sousuke lächelte selbstlos. „Ich werde es dir zeigen. Ich werde dir helfen, sie loszuwerden, verstehst du? Folge mir einfach.“ Sousuke ging nach unten und öffnete eine Schublade des alten Schreibtisches. Der Beamte, immer noch versucht, die Kinder fernzuhalten, schaute hinein.

Als er dort saß, sah er, wie seine verstaube Pistole dort war, die er damals im Einsatz immer trug. Er hatte die Waffe schon seit Jahren nicht mehr benutzt und hatte sie weggesperrt, um nicht immer daran erinnert zu werden, was er mit ihr angerichtet hatte. Aber in diesem Moment betrachtete er es nicht als Etwas, das nur Leid und Tod verursachte. Es schien, es war Licht. Es war etwas, das ihn befreien würde.

„Folge mir einfach“, sagte Sousuke, der die Pistole in die Hand nahm und sie dem Beamten reichte. Er formte seine Hand so, dass er die Waffe hielt, und hielt sie an seine Schläfe. „Drück einfach ab. Das ist alles.“

Der Beamte drehte sich um. Die Kinder grabbelten zu ihm, die nach seinem Bein griffen. Sie wollten das Spiel haben. Er drehte sich um, und lachte.

„Meine Familie… Ich werde euch folgen.“ Er betätigte den Abzug. Schuss! Sein Gehirn fetzte an die Wand und er fiel zu Boden, tot.

Es verstrichen ein paar Tage, als der tote Körper gefunden wurde. Er lag auf dem Boden, überall Blut. In der einen Hand die leere Pistole, in der anderen der klassische Gameboy mit dem Spiel Pokémon Rot. Die Batterie war schon lange aufgebraucht, und nur ein leerer, schwarzer Bildschirm war zu sehen.

Das war der letzte Tod, den die übrigen Behörden hätten kommen sehen müssen. Der letzte Beamte, der etwas mit diesem Fall zu tun hatte, hatte alle 104 Module weggebracht  und sie verbrannt, sicher gehend, dass keines überleben wird.

Allerdings war das nicht das Ende der Geschichte. Es hieß, der Code hatte überlebt, und er wurde gar an andere, ausländische Versionen weiter gegeben. Falls du also ein altes Pokémon Spiel hast, kannst du es ja mal in deinen Nintendo Gameboy stecken, das Gerät anschalten und die Reifen ins Rollen bringen, verstehst du? Vielleicht erfährst du das Geheimnis ja selbst.

Original: http://knowyourmeme.com/memes/lavender-town-syndrome-creepypasta (gehe zu „Full Creepypasta“)


Schlagwörter: , , , , , , ,

Verfasst 22. August 2012 von Icebird in category "Morde & Tode

14 COMMENTS :

  1. By Deine Mutter on

    Die Story ist hammer langweilig und obendrein noch mega schlecht geschrieben, wenn es glaubwürdig rüberkommen soll, hätte man den nüchternen schreibstil beibehalten müssen und nicht auf einmal sowas wie „es floss ihm eine träne die backe herunter“ erwähnen. :D :D null gruselig.

    Antworten
  2. By Lara on

    Gott ich habe das Spiel in rot!! Mein Vater hat es früher schon öfters durchgespielt!! Ich rühre es nie Wieder an!
    Lara

    Antworten
  3. By JOhannes Braham on

    also man wird ohne Pokémon von einem wilden angegriffen, dann bricht das Spiel ab und Prof. Eich führt einen heraus. Okay warum startet dann das Spiel in Lavandia? weil dort Geister beheimatet Sind? Wäre durchaus möglich, das man einprogrammiert, das Spiel dort weiterlaufen zu lassen, aber warum führt dann ein Verweis auf die Musik der Stadt und warum sollte dieser Geheimplan bis an den Boss des Unternehmens, der ja nervös war, vorgedrungen sein?

    und das wichtigste:
    Wenn dieses Spiel,ob nun der „Tod“ der Spielfigur oder die Musik der Geisterstadt was auch immer, zu über 100 Selbstmorden führt, warum sollte dann, Beweismittel hin oder her, dieses Spiel nicht umgehend zurückgerufen werden.

    Antworten
    1. By ZombieGames on

      30 Sekunden später… ,,So jetzt Spiele ich jetzt mal Pokémon“ :D

      Antworten
  4. By irgendwer on

    oookaaay… man wird also so getötet: man schaltet den gb mit pokemon rot/grün an und man geht durch hohes gras, weil man prof. eich suchen muss, während man kein pokemon hat, dann wird man aus pech „angesprungen“ und weil man selbst ja kein pokemon hat wird man von diesem pokemon getötet….dann weil man halt im spiel getötet wurde stellt man sich vor das auf einmal viele geister um sich herum sind und dann von ihnen getötet wird obwohl man sich eig. suizid begeht? O_O das ist zwar nicht sehr gruselig aber total spannend :D 9,9 von 10 ;)

    Antworten