Oktober 12

Lebendig begraben

Vor ein paar Wochen suchte ich im Untergrund meiner Platin-Edition nach Schätzen. Ich war bereits bei den TOP4 und versuchte Geld für Tränke und Beleber anzuschaffen. Wenn du schonmal dort unten warst, weißt du, dass man recht selten solche Dinge wie Entwicklungssteine und Fossile findet, also grub ich bereits eine Weile. Nach ungefähr einer Stunde wollte ich gerade an einer weiteren Wand graben und bekam folgende Nachricht: „Die Wand scheint instabil zu sein? Willst du wirklich weitergraben?“ mit einer Ja/Nein-Option.

Ich blinzelte. Ich glaubte nicht, dass diese Nachricht normal war, aber hey, ich hatte sie nie zuvor bekommen – wahrscheinlich bedeutete sie gar nichts. Ich drückte JA und ZALLY, mein weiblicher Spielcharakter fuhr mit dem Graben fort. An jeder neuen Grabungsstelle bekam ich die selbe Nachricht. Aber das bemerkte ich kaum, da ich auf einmal eine Menge teurer Items fand. Ich hätte wahrscheinlich aufhören sollen, aber ich würde plötzlich gierig, als ich an all den Proviant dachte, den ich dann kaufen könnte. Wenn ich gewusste hätte, was mich erwartete, hätte ich das Spiel innerhalb eines Herzschlages ausgeschaltet. 

Aber ich machte weiter. Erst nach einer Weile kam ich aus meinem trance-artigen Zustand wieder zu mir – auf Grund eines Rumpelns, ein niedriges, bass-artiges Rumpeln, das aus den Lautsprechern meines DS kam. Ich blickte den Bildschirm suchend an – der Untergrund sah irgendwie dunkler aus und das Rumpeln wurde lauter und leiser, lauter und leiser. Als ich zusah flackerten die Lichter im Untergrund und wurden wieder normal; das Rumpeln stoppte.

Ich weiß nicht, warum ich weitergrub – ich nahm an, dass ich einfach mehr Geld wollte. Die nächste Wand, in die ich grub, hatte eine weitere abschreckende Nachricht: „Es könnte gefährlich sein weiter zu graben. Möchtest du fortfahren?“ Ich zögerte. Was würde passieren, wenn ich die Worte des Spiels nicht beachtete?

Naja, das war Pokémon – ein Spiel für Kinder. Es konnte wohl nicht zu schlimm sein. Also stählte ich meine Nerven und wählte JA.

Der Grabungsbildschirm öffnete sich und ich grub vier Seltene Knochen aus. Ich nahm an, dass es eine gute Stelle war, um aufzuhören, aber…

Als der Bildschirm wieder zum Untergrund wechselte war es offensichtlich, dass etwas verkehrt war. Das Rumpeln war zurückgekehrt – um einiges lauter als vorher und es gab riesige Risse in der Wand. Mit einem lauten KRACK stürzte der Boden unter Zally’s Füßen ein und der Bildschirm wurde schwarz. Ich drückte alle Knöpfe, aber nichts passierte. Verwirrt fuhr ich meinen Computer hoch und ging ins Internet für eine Antwort – vielleicht war das eine Art seltenes exklusives Event der Platin-Edition. Aber ich konnte nichts finden und der Bildschirm meines DS blieb schwarz.

Frustriert entschied ich mich, etwas anderes zu tun – ich hoffte, dass das Spiel bloß eingefroren war und vielleicht von selbst wieder funktionieren würde. Nachdem ich ein paar Minuten lang Banditen in Oblivion verprügelt hatte, hörte ich es.

Tropf…Tropf…Tropf…

Das Geräusch hatte ein hohles Echo in sich. Ich drehte mich und und sah, dass der Bildschirm des DS erleuchtet war – er befand sich immer noch auf dem Tisch, wo ich ihn gelassen hatte. Ich hob ihn auf und sah, dass ich in einer kleinen Höhle ohne einen Ausgang war. Dort gab es gezackte, gefallene Steine an den Wänden und ein verdrehter, kaputter Stahlbalken lag quer in der Höhle. Nebem dem Stahlbalken erlaubte der schwache Schein einer Laterne ein wenig Licht in der Dunkelheit. Fröstelnd realisierte ich, dass ich nicht der Einzige in der Höhle war. Unter dem Balken lag der Sprite von einem der Untergrund-Verkäufer, seine winzige Hand war nach der Laterne ausgestreckt. Sie erschütterte oft, als würde er angestrengt nach der Laterne greifen. Es befanden sich Blutpfützen um seine geschundene Form herum und ich konnte seine untere Hälfte nicht sehen – falls sie noch da war. Mit einem Schrecken realisierte ich, was dieses tropfende Geräuch sein musste. Ich bewegte Zally zu ihm herüber und sprach mit ihm.

„…Die Tunnel…sind eingestürzt…*keuch*“ Der Text bewegte sich langsam, als wollte er seinen Schmerz ausdrücken. „Ich kann meine Beine nicht fühlen….“

Er würde immer nur diese beiden Sätze wiederholen. Ich realisierte, dass ich irgendwie hier gefangen war, im Untergrund. Im selben Moment wusste ich, dass dies eine Art von Hack sein musste. Ich hatte diese Karte gebraucht gekauft und auch wenn sie bis jetzt tadellos funktioniert hatte wusste ich, dass Nintendo niemals so etwas einprogrammiert hatte.

Ängstlich versuche ich das Menü zu öffnen, aber das angezeigte Menü war das Oberwelt-Menü, das man sah, wenn man nicht im Untergrund war. Meine Pokémon waren alle verschwunden und ebenfalls fast alle Items, die ich hatte. Ich hatte noch die letzten paar Items, die ich ausgegraben hatte – die Seltenen Knochen. Ich versuchte, den Forschersack zu benutzen, aber es hieß bloß: „Du kannst jetzt nicht zur Oberfläche zurückkehren.“ Ich schloss das Menü und lief zu dem Verkäufer herüber. Er bewegte sich nicht mehr und die Blutpfütze war größer geworden. Als ich vor ihm A drückte, sagte Zally bloß: „…Er bewegt sich nicht…“ Dann ploppte eine Nachricht auf: „Du erhältst die Laterne.“

Ganz sicher, wenn ich mich bewegte würde der kleine Lichtkreis der Laterne mir folgen. Aber was sollte ich tun? Ich konnte immerhin nicht zur Oberwelt zurückkehren. Ich durchwanderte die kleine Höhle und suchte nach einer Öffnung. Irgendwann bemerkte ich, dass eine der Wände im Licht der Laterne glitzerte. Ich drückte auf sie und eine Textbox ploppte auf: „Diese Wand scheint dünn zu sein? Da könnte etwas auf der anderen Seite sein. Möchtest du in ihr graben?“

Nun ja, ich wählte JA – was hätte ich sonst tun sollen? Ein rumpelnder Sound-Effekt ertönte und ein Loch ploppte in der Wand auf. Ich eilte hindurch und hoffte, dass ich zur Oberwelt zurückkehren konnte, um all meine Items zu verkaufen.

Ich wünschte, ich hätte es nicht getan.

Das Loch führte in einen Tunner voller Kadaver. Männliche und weibliche Sprites, Pokémon, alle halb-vergraben in der Wand oder unter den Felsen zerquetscht…Blutpfützen…Gliedmaßen… Ich erschauderte mit Tränen in den Augen, als ich auf den Schrecken vor mir sah. Ich versuchte nochmals den Forschersack zu verwenden, aber diesmal hieß es: „Es gibt keine Oberfläche zum Zurückkehren!“ Ich stählte mich selbst und lief den schrecklichen Gang entlang. Als ich vorankam schienen die Kadaver verfallener zu sein, älter…als wären sie schon länger dort. Außerdem würden ab und zu Nachrichten aufploppen…

„Zally fühlt sich benommen!“

„Zally ist übel!“

„Zally wird langsamer.“

„Zally ist müde…“

„Zally hat nicht genut Luft…“

Bei der letzten Nachricht schauderte ich. Ich bemerkte, dass mein Charakter langsamer als vorher lief… An dieser Stelle war die Kadaver auf dem Pfad lediglich Skelette – kleine weiße Knochen glimmten in der Dunkelheit. Plötzlich endete der Tunnel in einer halbkreisförmigen, felsigen Öffnung mit einem dämmrigen Licht, das herausschien – so wie der Ausgang einer Höhle. Ich  war fast aufgeregt, ich dachte, ich würde endlich aus diesem Albtraum entfliehen. Aber dann erinnerte ich mich an das letzte Mal, als mir ein Weg nach draußen angeboten wurde…. Der Forschersack funktionierte immer noch nicht, also konnte ich nur eines tun. Ich trat ein.

Es war ein riesiger Raum; in dem der Gang so eng war, dass ich beide Wände im ärmlichen Licht der Laterne sehen konnte – die Wände des Raumes streckten sich in die Dunkelheit hinaus. Das tropfende Geräusch war zurückgekehrt, lauter als vorher. Ich schritt voran und plötzlich wurde der Raum von einem schaurigen, lilanen Licht erleuchtet. In der Mitte das Raumes saß ein Schatten, der von sechs plattgeklopften Steinen, die in einem Kreis aufgestellt waren, umrundet wurde. Auf jedem Felsen saß ein Mischmasch aus Schatten, den ich nicht zuordnen konnte. Ein schleifendes Geräusch war durch die Lautsprecher des DS zu hören, als ob Felsen sich aneinanderreiben. Ich konnte Zally nicht bewegen und ich war drauf und dran, meinen DS fallen zu lassen und die Straße runter zum Haus meines Freundes zu rennen.

Abrupt erhellte sich das Licht in dem Raum und wurde weiß. Dann realisierte ich, was diese Dinger auf den plattgeklopften Steinen war.

Sie waren mit Kordeln festgebunden, jeder einzelne Körper war vor Qual verdreht, kaum mehr als Eingeweide zu diesem Zeitpunkt…ihre Oberkörper und Bäuche waren aufgerissen, Knochen ragten in die Luft und vergossen grausam dargestelltes Blut auf die Steine, auf denen sie lagen und den Boden um sie herum.

Das waren…das waren meine Pokémon.

Und der undeutliche Schatten in der Mitte des Raums…der furchtbare Schatten…sprach zu mir.

„…

ICH BIN IMMER NOCH HUNGRIG…“

Der Bildschirm blitze schwarz und weiß auf und ich sprang auf, bevor ich realisierte, dass es der Übergang in einen Pokémon-Kampf war. Es gab keine Musik, nur dieses schleifende und krachende Geräusch von vorhin. Das Ding saß dort, wo typischerweise das gegnerische Pokémon sitzen würde – nicht länger ein Schatten, aber ein verfallener Kadaver, seine graue Haut war mit Blut bespritzt. Wo normalerweise sein Name stand, war nur ein Haufen von fehlerhaften Text und Symbolen.

„*Fehler* möchte DICH ESSEN.“

Natürlich hatte ich keine Pokémon, also musste sich Zally selbst dem Monster entgegenstellen. Die einzige Option auf dem Kampfbildschirm war VERZWEIFLER (anstatt Kampf, wie es normalerweise war).

„Zally hat zu viel Angst, um anzugreifen! *Fehler* benutzt BISS!“ Zally blitze rot auf und ihre KP sanken ein wenig. Mit Schrecken realisierte ich, dass dieses Ding sie nicht schnell töten würde…

„*Fehler* benutzt KNIRSCHER! *Fehler* benutzt ZERFETZEN! *Fehler* benutzt BISS!“ Zally’s KP sanken jede Runde ein wenig weiter. Sie hatte zuviel Angst anzugreifen, während er damit fortfuhr ihre KP abzuzweigen. Endlich waren ihre KP fast erschöpft und sie schien voller Wunden zu sein. Das Ding bereitete seine finale Attacke vor.

„*Fehler* benutzt VERSCHLINGEN.“

Plötzlich endete der Kampf und ich war zurück in der Höhle. Das Monster sprach noch einmal zu meinem blutigen Avatar.

„ICH BIN SO GLÜCKLICH, DASS DU MEINE FEHLENDEN KNOCHEN AUSGEGRABEN HAST.

NUN KANN ICH MICH WIEDER BEWEGEN…

NUN KANN ICH WIEDER ESSEN…

NUN WERDE ICH DICH ESSEN.“

Plötzlich sprang er auf Zally zu und auf dem Bildschirm blitzten Bilder auf….

Bilder von ihr, wie sie gegessen wurde, wie sie zer- und aufgerissen wurde, von ihrem unglaublich furchterfüllten Gesicht, von ihren Pokémon, die irgendwie durch böse Mächte wiederbelebt wurden, die mitmachten und diesem Ding halfen, ihren Körper zu zerstören…wie gedankenlose Tiere…während ein langer, hoher, schmerzlicher Schrei die Welt in zwei Teile spaltete.

Plötzlich schwand der Bildschirm.

Ich rannte ins Badezimmer und übergab mich.

Es ist ein paar Tage her, seit das passiert ist. Ich hab nicht geschlafen – die Albträume wollen mich nicht allein lassen. Bis auf das ist nichts Ungewöhnliches passiert, bis auf den Fakt, wenn ich meinen DS anschalte und Platin einlege, diese fürchterlichen Bilder immer und immer wieder auf dem Bildschirm gezeigt werden.

Ich habe eifrig über Pokémon-Hacks recherchiert…es scheint, als gäbe es keinen Mangel an Creepy Pasta, die im Internet herumschweben. Ich war nicht in der Lage etwas zu finden, das meiner Erfahrung glich (allerdings bin ich mir nicht sicher ob mein Spiel besessen  oder ein verdammter Hacker zu beschuldigen ist). Nun…da gab es eine Geschichte…die über das Lavandia Syndrom und…Buried Alive (Lebendig begraben). Als ich die Geschichte las, diese Bilder von Zally, die gegessen wurde…. Es schien der Creepy Pasta zu ähnlich zu sein, um ein Zufall zu sein. Vielleicht, auch wenn das unglaublich klingt, hat ein talentierter Hacker sich entschieden, dieses Event in der Platin-Edition einzubauen, die ich zufällig gekauft habe…

Ich weiß eines ganz sicher. Nun, wo ich fertig damit bin, das zu schreiben, gehe ich zum Fluss und werfe diese Karte hinein. Egal, warum das passiert ist, ich möchte diese Karte nie wieder sehen.

Übersetzerin: Hikari17

Original: http://fyeahpokemoncreepypasta.tumblr.com/post/1714939190/buried-alive


Schlagwörter: , , , , ,

Verfasst 12. Oktober 2012 von Icebird in category "Eigenartiges & Unbekanntes

10 COMMENTS :

  1. By Krissi on

    Boar,das ist voll fies. Ich such schon so lange ein gehacktes Pokemonspiel. Immer die,die es nich wollen,pfffff-_-

    Antworten
  2. By Phillman on

    jaja das gute alte oblivion … da kann man sich sehr gut abregen was ? ;)

    Antworten
  3. By Wurmi32 on

    ich hätte versucht die datei in meinem computer anzuschauen! dann hätte ich noch einen ausgang gehackt und wäre geflohen! nunja. jedenfalls… das war eine echt gute creepypasta!!

    Antworten