November 18

Meine Missingno-Geschichte

Die folgende Geschichte ist vollständig wahr. Diese Erfahrung hat für immer die Art geändert, wie ich unanimierte Objekte betrachte.

Ich war ungefähr 10 Jahre alt, als ich meine erste Kopie von Pokémon Rot bekam. Und wie bei allen anderen Kindern da draußen, war Pokémon die BOMBE. Das beste Ding, dass es da draußen gab.

Auch wenn das überraschend war, jeder in meiner Klasse hatte das Spiel. Wir nahmen alle unsere Gameboys mit in die Schule und würden das Spiel zusammen in der Pause spielen. Wir halfen uns gegenseitig aus, wenn wir Schwierigkeiten hatten, tauschten hochlevlige Pokémon um die Arenen zu säubern oder leiteten uns bloß gegenseitig durch das Spiel.

Dies waren wundervolle Zeiten und ich machte Erinnerungen, die ich für immer schätzen werde.

Eines Tages bekam ein Freund von mir das Spiel und meine Gruppe entschied, ihm auszuhelfen, indem wir ihm unsere stärksten Pokémon ausliehen. So könnte er das Spiel schnell durchspielen und jedes Pokémon fangen, dass er wollte.

Und so sagte ich Auf Wiedersehen zu meinem ersten Pokémon, Chacha.

Haha, ja, lacht nur. Ich weiß, dass ihr kichert und ich weiß, dass ihr eine Ahnung habt, was es war. 

Mein erstes Pokémon war ein Glumanda, das ich Chacha nannte. Ich war ein Kind und ich liebte mein Pokémon, also gab ich ihm einen niedlichen persönlichen Spitznamen. Ich dachte nie daran, ihm einen coolen Spitznamen wie Raptor oder Rex zu geben (dies waren Namen, die meine Freunde oft benutzten *lol*).

Er war Level 84, als ich ihn weggab. Ein wild aussehendes Glurak.

Ich verbrachte eine Menge Zeit mit dem Training und dem Aufziehen dieses Pokémon. Ich benutzte ihn in jeder Arena und er war immer in meinem Team. Das erste und einzige Pokémon, das ich nutzte, wenn ein Kampf begann, denn ich wollte, dass er immer stärker und stärker wird. Ich verlor fast keinen Kampf, außer gegen Gary’s Turtok. Aber nicht ohne ihm großen Schaden zugefügt zu  haben.

Ich fühlte wirklich so etwas wie Liebe gegenüber Chacha, es war mein erstes Pokémon, außerdem hatte ich eine gute Einbildungskraft. Ich stellte mir unsere Abenteuer vor, als wären sie real.

Ich kann gar nicht beschreiben, wie aufgeregt ich war, als ich das erstemal Pokémon Stadium mit dem Gamepak gespielt habe. Es hatte sich angefühlt, als wäre Chacha lebendig geworden.

Ich bin jetzt erwachsen und alles, aber ernsthaft – jedes Mal wenn ich mich daran zurückerinnere, werde ich traurig und wütend.

Nein, mein Freund hat nicht Chacha behalten und nicht zurückgegeben. So war es kein bisschen gewesen.

Wir alle hassen Tyrannen, oder? Weil nämlich genau das passiert ist. Ein Tyrann hat den GameBoy von meinem Freund weggenommen und er wollte ihn nicht zurückgeben.

Alle unsere beliebtesten/stärksten Pokémon waren in diesem Spiel, also hatten wir uns nicht einfach zurückgelehnt und zugesehen. Wir jagten den Tyrannen durch die ganze Schule, bis wir die dritte Etage erreicht hatten. Und ja, wie ihr euch vielleicht schon denkt….das verrückte Arschloch hatte sich entschieden, wenn er das Spiel nicht haben kann, dann sollte es keiner haben.

Er warf den Gameboy in den Hof. Und der Rest ist Geschichte.

Sein Gameboy zerbrach. Aber irgendwie hatte es das Spiel überlebt. Es war teilweise aufgeknackt, also wurde es fehlerhaft.

Als ein Freund seinen Gameboy hervorholte und das Spiel einsteckte, war das ganze Ding verglitcht und nicht lesbar. Aber es funktionierte noch.

Die Traurigkeit, die wir fühlten, konnte nicht in Worte gefasst werden. Wir weinten. Es war nur ein Spiel, sagten die Lehrer, und wir hätten es gar nicht erst mit in die Schule bringen sollen. Aber sie kannten nicht die Liebe, die wir in dieses Spiel gesteckt hatten, sie kannten nicht die Gefühle, die wir unseren Pokémon entgegenbrachten. All unsere Gespräche über Gefühle wirkten dämlich auf sie.

Der Tyrann wurde suspendiert und die Eltern von dem Tyrannen bezahlten den Eltern von meinem Freund den kaputten Gameboy.

Leider waren unsere Pokémon weg…zumindest dachten wir das.

Eines Tages dachte ich darüber nach, ob wir unsere Pokémon noch retten könnten. Das Spiel war fehlerhaft und verglitcht, aber die Musik spielte immer noch und das gespeicherte Spiel war immer noch vorhanden. Also was hielt uns davon ab, unsere geliebten Pokémon zurückzutauschen?

Wir verbanden unsere Gameboys mit Linkkabeln und begannen zu testen, ob unsere Pokémon noch dort waren. Und trotz der verglichten Sounds, fanden wir durch fortwährende Versuche heraus, welches Pokémon zu wem gehörte.

Und so begann der Test. Wir fingen alle wilde Pokémon auf unserem eigenen Spiel und setzten die Pokémon in dem verglichten Spiel in eine Reihenfolge, so dass wir wussten, wem welches Pokémon gehört.

Der erste Tausch begann. Und es war ein halber Erfolg. Mein Freund bekam sein Gengar zurück, aber sein Sprite war verzerrt, dafür waren seine Attacken und alles anderen noch da. Der zweite Tausch war ein totaler Fehlschlag. Das Taurus von meinem Freund war einfach komplett zusammengerührt. Sein Kopf war noch an einem Platz, aber die Körperteile waren an zufälligen Orten verstreut. Der dritte Tausch war ein großer Erfolg, was meine Hoffnungen wirklich steigerte. Das Kangama meines Freundes war A-OK, bis auf seinen Ruf. Wenn ihr neugierig seid, wie es klang, dann hört euch seinen Ruf an und stellt euch vor, wie er tiefer und teilweise zerbrochen klingen würde.

…Und endlich war Chacha an der Reihe.

Alles sah gut aus, als es vorbeikam. Der Tier-Sprite sah perfekt aus…

Aber als Chacha auf meinen Bildschirm erschien, rutschte mein Herz nach unten. Der Sprite war irgendwie so schlimm verzerrt worden, dass es aussah, als wäre Chacha’s linker Arm zur Hälfte weg, es war ein Loch in seinem Körper, seine Flügel waren halb gespalten und die Hälfte seines Schwanzes war weg. Als ob jemand einen Pinsel genommen und Teile von ihm weggemalt hätte. Wenn es brüllte, hörte es sich so hoch und kaputt an, dass ich dachte, dass es vor Schmerzen schreien würde.

Ich kann gar nicht erklären, wie traurig ich war. Mein Chacha sah aus, als wäre es in Stücke zerbrochen worden und nur sein bloßer Wille hielt es am Leben.

Danach versuchten ich und meine Freunde, die Dinge so erscheinen zu lassen, als wären sie normal. Wir taten so, als wäre dies nie passiert. Aber jedes Mal wenn ich Chacha’s Ruf hörte, tat es mir innendrin sehr weh. Es hörte sich an, als hätte es Schmerzen. In jedem Kampf würde derselbe Ruf ertönen. Und ungeachtet dessen, wie siegreich wir waren, ich bereute es jedesmal, wenn ich seinen Ruf hörte. Es fühlte sich an, als wäre mein Pokémon am Sterben oder tot, aber hielt sich nur mir zuliebe am Leben. Es war nicht fair gegenüber Chacha. Er hatte etwas Besseres verdient.

Ich erinnerte mich daran, dass es einen Friedhof in Lavandia gab. Und nachdem ich viel nachgedachte hatte, entschied ich mich, Chacha freizulassen. Um glauben zu können, dass es starb. Damals dachte ich wirklich, dass es etwas Frieden verdient hätte. Also ging ich nach Lavandia, platzierte Chacha in Bill’s PC….und drückte auf den Freilassen-Knopf.

Es ging nicht ganz so schnell, ich hab tatsächlich geweint und es dauerte 20 Minuten, bis ich den Freilassen-Knopf drückte. Aber als ich es endlich tat, könnte ich schwören, dass Chacha’s Ruf sich normalisiert hatte, als ob es Danke sagen wollte. Sogar der Sprite sah aus, als wäre er wieder normal.

„Auf Wiedersehen“, hörte ich…

Dies war das Ende. Ich spielte mein Spiel nicht wieder, da es mich immer wieder an den Vorfall mit Chacha erinnerte. Ich bereute es, dass ich meinen Freund je auf diese Art gehen ließ. Es war nur ca. 2 Monate später, dass ich mein Spiel wieder aufnahm. Als ein Freund mir einen Weg zeigte, wie man hunderte von Sonderbonbons und Meisterbällen machen konnte.

Ja, der sehr berühmte Alter-Mann-Trick.

Es war einfach genug. Sprich mit dem alten Mann in Vertania City, lass dir zeigen, wie man Pokémon fängt, setze das Item, das du vervielfältigen willst, auf die sechste Stelle, fliege zur Zinnober-Insel, benutze Surfer und surfe am Rand der Insel von oben nach unten, bis ein Zufallskampf beginnt. Du kannst dich entscheiden, zu kämpfen und das Pokémon zu besiegen, das erscheint, oder einfach abzuhauen. Was auch immer deine Wahl ist, sobald der Kampf vorbei ist, hast du eine Tonne an Items, die du für Geld verkaufen und dir dann alle Items kaufen kannst, die du willst.

Aber nichts bereitete mich auf das vor, was in dieser stürmischen Nacht passierte.

Nein, ich bin nicht dramatisch. Es hat draußen wirklich geregnet und gedonnert. Ich lebte zu der Zeit in Mexico City und, falls es keiner von euch weiß, es ist eine hochgelegene Zone. Was es um einiges feuchter macht, so dass es dort oft regnet.

Wie auch immer, ich kam von der Schule heim an diesem Freitag und wollte ein Nachmittagsschläfchen halten. Als ich aufwachte, war es draußen bereits dunkel. Meine Mutter war im Wohnzimmer und sah zusammen mit meinem Vater einen Film an. Und das ganze Haus war dunkel, bis auf die Außenseite, wo es regnete und ab und an donnerte.

Ich entschied mich, dass ich ausprobieren könnte, was mein Freund mir über den Cheat erzählt hatte. Ich holte ein Stück Papier heraus, auf dem die Instruktionen standen und begann den Prozess.

Als ich die Zinnober-Insel erreichte, ließ ich mein Entoron (Ducky) Surfer benutzen. Wir begannen, die Küstenlinie auf- und abzugehen, als plötzlich ein Zufallskampf startete. Und zur gleichen Zeit donnerte es draußen laut. Ich hörte sogar, wie das Fenster wackelte.

Aus der Ecke des Bildschirms erschien er…die Gestalt des Geistes aus dem Lavandia-Turm.

Als das passiert, konnte ich buchstäblich fühlen, wie mein Verstand leer wurde. Ich schrie so laut ich konnte, schaltete das Spiel aus und rannte zu meinen Eltern.

In den nächsten beiden Tagen hatte ich Albträume und wollte das Spiel nicht berühren. Warum in aller Welt ist ein Geist erschienen? War der Geist nicht einfach die Mutter des Tragosso? Warum in aller Welt erschien er dort? Ich konnte nicht schlafen. Ich hatte das Silphco. Also machte es keinen Sinn, dass er dort erschien.

Erst am Montag fragte mich mein Freund darüber aus und er war verwirrt. Er hatte nicht gegen den Geist gekämpft, sondern gegen eine chaotisch geformte Box.

Als die Pause kam, zog er seinen Gameboy heraus und zeigt es mir, während ich mich noch von der Erfahrung erholte. Aber ganz sicher, aus der Ecke des Bildschirms kam eine chaotisch geformte Box. Er ließ sein Gengar Nachtnebel benutzen und tötete es mit einem Schlag. Danach zeigt er mir seine Tasche und – wie er mir gesagt hatte – hatte er das Item x***-mal.

Wegen der Sache mit dem Tyrannen, hatte meine Mama mir verboten, mein Spiel mit in die Schule zu nehmen, also hatte ich es daheim gelassen.

Als ich nachhause kam, nahm ich mein Spiel und entschied mich, es nochmals zu probieren.

Ich legte mich auf mein Bett, zog meinen Gameboy heraus und schaltete ihn an.

Ich tat alles genauso wie in der vorigen Nacht und trotzdem passierte dasselbe.

Ich fühlte, wie mein Herz stoppte, als der Geist wieder erschien. Ich wollte das Spiel abschalten, aber konnte…wollte nicht.

…Was, wenn…Was, wenn das Chacha’s Geist war?

Mein Freund hatte eine komische aussehende Box bekommen, aber ich bekam einen Geist? Sein Name war allerdings immer noch Missingno. Level 84. Und sein Gesundheitsbalken war außerhalb des Bildschirms.

Ich war mir sicher, das musste Chacha sein, das versuchte, zu mir zurückkommen. Es hatte immerhin denselben Level!

Anstatt, dass ich wegrannte, ließ ich Entoron den Geist mit Surfer angreifen. Es machte nicht viel Schaden. Der Geist konterte die Attacke dann mit Flammenwurf. Und das überraschte mich zur Hälfte.

Die Attacken, die Chacha kannte, waren Flammenwurf, Fliegen, Feuersturm und Schwerttanz.

Es war mehr als nur ein Zufall, dass der Geist Flammenwurf kannte…also entschied ich mich, ihn zu fangen.

Immerhin könnte das Chacha sein, das zu mir zurückkommen wollte. Ich dachte nicht darüber nach, ich öffnete meine Tasche und warf meinen Meisterball auf es. Ich konnte ihn nicht entkommen lassen. Ich nannte ihn Chacha und es trat meinem Team bei.

Es hatte keine Beschreibung oder Information, also übersprang ich es einfach.

Ich speicherte mein Spiel, glücklich darüber, dass ich Chacha zurückhatte und schaltete es ab. Ich legte meinen Gameboy neben mein Kissen und lege mich hin. Es gab nichts mehr, wovor ich Angst haben musste…es war nur mein Freund, der zu mir zurückkam….richtig?

Ich schloss meine Augen und driftete davon.

Es mussten Stunden vergangen sein, denn als ich aufwachte, war es wieder dunkel. Ich griff nach meinem Gameboy und entschied mich, noch etwas zu spielen. Um etwas Zeit mit Chacha zu verbringen.

Ich schaltete mein Spiel an und fuhr vom letzten Spielstand aus vor.

Ich drückte Start und öffnete den Pokémon-Reiter um zu sehen, dass Chacha den Sprite eines Geistes angenommen hatte.

Ein plötzlicher Gedanke kreuzte meinen Kopf. Warum hatte das Silphco nicht funktioniert? Es hätte mir helfen sollen, die wahre Form des Geistes zu sehen. Ich ging meine Items durch und fand heraus, dass es nicht dort war. Und dann erinnerte ich mich, dass ich es im Computer verstaut hatte…da ich eh viel zu viele Items hatte.

Ich ging zum Pokémon-Center und holte mir das Silphco aus dem Computer.

Als das erledigt war, öffnete ich den Pokémon-Reiter um zu sehen, dass der Geist nicht länger dort war. Er war ersetzt worden…mit einem Tier-Sprite…und das…meine Damen und Herren…erschreckte mich.

Ich dachte nicht weiter darüber nach und drückte auf den Bericht für das neue Chacha und sah dann nicht das Bild von Chacha, meinem Glurak…aber stattdessen war es ein Blumenbeet.

Meine Furcht erhöhte sich Schritt für Schritt und ich entschied mich, dass es Zeit war, zu speichern und das Spiel auszuschalten. Ich wollte das Spiel nicht weiter verderben.

Aber als ich das Spiel abschaltete, wurde der Bildschirm nicht leer. Stattdessen sah ich, wie das Menü sich öffnete. Verwirrt versuchte ich, das Spiel nochmals auszuschalten, aber dieses Mal wählte der Zeiger den Pokémon-Reiter aus.

Meine Stimme erstarb in meiner Kehle…Was in aller Welt passiert hier?

Der Reiter öffnete sich und ich sah, dass sich Chacha’s Sprite nochmals verändert hatte, dieses Mal bewegte sich der Tier-Sprite nicht fröhlich, wie er es zuvor getan hatte. Es hatte volle Gesundheit, wie auch immer…es bewegte sich nicht…es stand bloß da….als ob es mich anstarren würde…der Zeiger wählte Chacha’s Sprite, die Optionen wurden geöffnet und ich sah, dass es die Fähigkeit Fliegen kannte.

Ich wählte es aus und ohne, dass ich irgendwas getan hätte, sprang mein Sprite in die nun deformierte Sammlung von Sprites und brach zu unbekannten Orten auf.

Wir waren nun vor dem Turm in Lavandia…und ich weiß nicht, wie ich es noch erklären soll, die kryptische, bekannte Musik begann zu spielen…

Tu-tu-tu-tu…Tu-tu-tu-tu…Tuuuuuuuuuuu~…….

Der Bildschirm fror ein, zusammen mit der Musik …und wurde dann schwarz.

Ich begann wegen der Geschehnisse durchzudrehen, also legte ich verzweifelt den Ein/Aus-Schalter um. Hoch und runter viele Male…aber nichts passierte.

Der Bildschirm war wieder zu sehen und das Intro spielte, wie jedesmal.

Ich wählte mein gespeichertes Spiel und startete.

…Wie auch immer, ich war nicht dort, wo ich das letzte Mal gespeichert hatte. Ich war im letzten Stock vom Lavandia-Turm.

Ich versuchte, nach unten zu gehen, aber etwas blockierte meinen Weg. Ich versuchte, ein Fluchtseil zu verwenden, aber meine Items waren alle verschwunden.

Die intensive Furcht, die ich zu dieser Zeit spürte, ließ mich erstarrten…ich starrte den Bildschirm an…hilflos.

Für manche von euch mag es dämlich wirken. Ihr mögt denken: „Das ist dumm, du hättest einfach aufstehen und weggehen können“ oder „Du hättest das Spiel aus dem Gameboy nehmen können“. Aber ihr realisiert nicht, dass man nicht geradeaus denken kann, wenn man sich fürchtet. Du bist nur eine Ansammlung von Furcht und hast keine Ahnung, was du tun sollst. Bedenkt auch noch, dass ich zu der Zeit gerade mal 10 war.

Ich konnte nichts tun, also begann ich, in dem Raum herumzulaufen.

Ich überprüfte meinen Pokémon-Reiter und sah, dass ich keine Pokémon hatte. Ich war ganz allein…

Da war ein Sprite von dem alten Team-Rocket-Mitglieder, der schon vorher dort gewesen war. Aber als ich mit ihm sprach, war der Text total verglitcht. Ich konnte bloß die Buchstaben „G3t 0nt u0m“ ausmachen. Ich glaube, zu dieser Zeit wurden meine Augen feucht.

Was in aller Welt war hier los? Warum war ich auf der Spitze des Turms? Was passierte mit Chacha?

Nachdem ich das gedacht hatte, blitzte der Bildschirm auf und der Rocket-Sprite war fort. Ich war wieder allein.

Ich bahnte mir meinen Weg weiter in den Raum hinein. Und dort sah ich es…der Tier-Sprite, der mich anstarrte.

War das Chacha? Ich näherte mich dem Sprite.

Warum passierte das? Hasste Chacha mich, weil ich ihn zurückgelassen hatte?

Als ich vor ihm stand, drückte ich „A“, um mit ihm zu reden, aber anstatt dass eine Textbox erschien, begann ein Schrei aus meinem Gameboy zu ertönen. In diesem Moment konnte ich den Ton nicht in Worte fassen…aber jetzt, wo ich älter bin, weiß ich, dass er dem Moskito-Klingelton sehr ähnlich war. Ich hielt mir sofort die Ohren zu. Der Ton war so laut und scharf, dass er mich zusammenzucken ließ.

Der Bildschirm verblasste ins Schwarze und deformierte, unlesbare Buchstaben formten sich auf ihm.

Der Tier-Sprite kam zurück auf den Bildschirm…es wirkte, als würde er schweben…sich kaum bewegen.

Als ich plötzlich einen bekannten Ruf hörte.

Ich fühlte, wie mein Herz stoppte…

…war…war das Chacha?

Der Bildschirm blinkte ein paarmal und die Zufallskampf-Musik begann zu spielen.

Aus der Ecke des Bildschirms kam ein Ding…ich kann es bloß als Monstrosität bezeichnen. Es wirkte wie ein Haufen Statik mit Knochen, die aus ihm rausragten. Woher kam dieser Sprite? Ich weiß es nicht. Aber ich hatte einen Kloß im Hals, als ich das sah. Eine Kombination des Sprites von Kabutops und Aerodactyl, außer dass sie in Knochenform waren. Zusammen mit den Augen des Geistes, die in einem dunklen lilaartigen Schwarz glühten. MISSINGNO Level 84.

Was die Sache noch furchterregender machte, war, dass der Hintergrund nicht weiß war, es war eine schwarze Leere. Ich weiß nicht, ob ich mir das eingebildet hatte, aber die Luft um mich herum fühlte sich kälter an.

Aber dann griff mein Trainersprite nach einem Pokéball und warf ihn…und herauskam das letzte Ding, dass ich je erwartet hatte, in diesem Spiel zu sehen.

Es war der Sprite von meinem Glurak…Chacha…

Es ließ seinen Ruf ertönen und der Kampfbildschirm kam auf.

Nichts machte mehr Sinn an diesem Punkt. Aber ich wusste, was ich zu tun hatte.

Ich wischte meinen Tränen fort und entschied mich, an der Seite von Chacha zu kämpfen. Sie hatten dasselbe Level, wie auch immer, der Gesundheitsbalken des Geistes war zweimal so lang wie der von Chacha.

Es war egal. Ich würde mit Chacha an meiner Seite nicht verlieren.

Ich wählte Kampf und entschied mich, die Sache mit einem Flammenwurf zu starten. Er traf, aber zog nur etwas weniger als eine Hälfte des Gesundheitsbalkens ab. Der Geist benutzte dann Aquaknarre und zog beinahe die Hälfte von Chacha’s Gesundheit ab.

Mit großen Augen realisierte ich den Ärger, in dem ich steckte. Wenn es eine weitere Wasser-Attacke kannte, war ich in Schwierigkeiten.

Mit diesem Gedanken nutzte ich die andere Attacke, von der ich wusste, dass sie mir helfen würde. Schwerttanz. Wenn es meine Kraft genug steigern würde, würde ich in der Lage sein, ihn in einem Schlag zu erledigen.

„Gegner wurde von einem grellen Licht umhüllt“…Oh nein! Ich musste Chacha da herausholen.

Bevor Missingno die Chance hatte, etwas zu tun, befahl ich Chacha, Fliegen zu benutzen, um der tödlichen Attacke auszuweichen. Und als es zurückkam, zog es einen guten Teil der KP des Geistes ab.

Ich würde die Sache mit der nächsten Attacke beenden. Ich nutzte Feuersturm.

Aber bevor ich die Chance hatte, nutzte der Geist selbst Fliegen und flog nach oben. Er wich Chacha’s stärkster Attacke aus.

Ich wusste, dass Chacha selbst ein Flugtyp war, also dachte ich, es wäre das Beste, die Attacke zu kassieren und noch mehr Kraft für die finale Attacke zu sammeln. Ich befahl einen weiteren Schwerttanz, was Chacha’s Stärke nochmals erhöhte.

Aber dann kam das Monster nach unten gerauscht…Ich hatte nicht erwartet, dass es ein Volltreffer wird.

Ich sah voller Entsetzen zu, wie Chacha’s KP fielen und fielen…ich schloss meinen Augen…Ich hatte wieder versagt…Ich hatte meinen Freund enttäuscht…“Chacha“…flüsterte ich voller Trauer.

Ich öffnete meine Augen, um der Wahrheit in’s Gesicht zu blicken…und konnte meinen Augen nicht trauen.

Es hatte bei genau 5 gestoppt…Chacha hatte seiner Attacke widerstanden.

Ich spürte, wie sich ein unwillkürliches Lächeln über mein Gesicht zog. Ich sah auf meinen Gameboy und drückte den Knopf, der dies beenden würde.

„Feuersturm“, befahl ich und Chacha gehorchte. Er verschoss seinen Stern aus Feuer.

Ich sah aufmerksam zu, als die KP des Geistes auf 0 fielen und er zusammenklappte.

Chacha hatte *************** EP erhalten, und levelte auf, bis es Level 100 erreichte.

Wir hatten es geschafft. Wir hatten dieses Ding besiegt…zusammen.

Ich spürte wirklich, wie Tränen meine Augen herunterströmten, als ich Chacha betrachtete. Ich war so glücklich, meinen alten Freund zurückzuhaben. Wir würden wieder in der Lage sein, zusammen Abenteuer zu bestreiten. Die TOP4 und Gary die Stirn bieten und die Dinge wieder zurück zum Normalzustand befördern…so wie sie immer gewesen waren.

Aber dann hörte ich es…aber war es vielleicht nur meine Einbildung. Chacha benutzte seinen Ruf und ich könnte schwören, ich hörte „Man sieht sich…Ashyboy“….

Bevor ich irgendeine Chance hatte, etwas zu sagen, schaltete mein Gameboy sich von selbst ab.

Und dann…öffnete ich meine Augen. Ich erwachte und sah meine Mama, die mein Zimmer aufräumte und mir sagte, dass es Zeit für die Schule war. Ich drehte meinen Kopf, um meinen Fernseher zu sehen…Pokémon lief mit Gary, der in seinem roten Auto von Prof. Eich’s Labor davonfuhr.

Ich sah neben mein Bett und sah meinen Gameboy dort liegen. Schnell griff ich nach ihm und schaltete ihn an.

Meine Mama sagte mir, dass ich mich fertigmachen sollte, anstatt zu spielen, aber ich ignorierte sie.

Alles schien in Ordnung, das Intro spielte normal ab. Aber als ich zum Starbildschirm kam…war mein gespeichertes Spiel fort…

Die einzigen Optionen waren „Neues Spiel“ und „Optionen“….

…W-war das real gewesen? Hatte mein Sieg mit Chacha mein Spiel gesäubert?

Hatte er es absichtlich getan?

Ein trauriges Lächeln fuhr über mein Gesicht, aber immerhin ein Lächeln. Ich wusste, was ich zu tun hatte.

Ich wählte Neues Spiel…übersprang das Intro..und wählte Glumanda.

Es könnte meine Aufregung gewesen sein, dass ich die Dinge neu startete. Aber ich könnte schwören, dass der Sprite des Glumanda ein wenig glücklicher als üblich aussah. Seine Augen waren nicht blendend…sie sahen fröhlicher aus.

„Lass uns gehen, Chacha…unser neues Abenteuer wartet.“

Und so begannen die Abenteuer von Ashyboy und Chacha von neuem.

Übersetzerin: Hikari17

Original: http://ragingdragon04.deviantart.com/art/My-Missingno-Story-211212787?offset=20


Schlagwörter: , , , , ,

Verfasst 18. November 2012 von Icebird in category "Eigenartiges & Unbekanntes

22 COMMENTS :

  1. By Steffi on

    ich hab zwar keinen plan von pokemon (habs nur einmal nen bisschen gespielt) aber die pasta war echt richtig toll *heul* *sniff*

    Antworten
  2. By GFpeppi on

    Es ist zwar nicht gruselig, aber echt rührend… Manchmal kamen mir so ein bisschen die Tränen :‘)

    Antworten
  3. By Sazzy on

    Zwar nicht so gruselig, aber mal ne Creepypasta mit Happy End. Echt schöne Creepypasta.

    Antworten
  4. By Hawky on

    Klasse geschichte… auch wen ich mich nicht so sehr für poképastas intersiere fand ich sie schön

    aber eine frage
    wie kann ein datenfehler auch ein anderes sisteme betreffen?

    und wie zum teufel kann es jemanden so spychisch umnageln?

    das war ja das reinste hirntrauma (so wie ich es verstanden habe)

    .TS

    Antworten
  5. By Anonym on

    Ich finde diese Geschichte richtig schön. Aber was ich als pokemonfreak sagen muss, ist, dass ein glumanda/ glurack die Attacke Schwerttanz in keiner Generation lernen kann, und die Geschichte gar nicht stimmen kann. (Ich weiss dass keine creepypasta wahr ist)
    Aber sonst finde ich die Geschichte top

    Antworten
    1. By LadyBlackstone on

      Naja… doch kann es^^ via TM lernt es auch „Schwerttanz“ :D nichts für ungut aber „Pokemonfreak“ da bist du ein bisschen falsch informiert ;) im übrigen ich finde die Story auch echt klasse!

      Antworten
  6. By Richard G. on

    Nicht gruselig…aber gute Geschichte! ^^
    Manchmal kam ich ein bisschen raus aber war nicht schlimm
    5*

    Antworten
  7. By TheLegendKevin on

    Nicht unbedingt gruselig. Aber Herzzereissend :P
    Wirklich tolle Geschicht^^

    Antworten