November 7

Polly, die starrende Puppe

Zu meinem achten Geburtstag bekam ich ein Geschenk, das mein Leben für immer verändern würde. Es war eine wunderschöne Puppe, die so aussah wie ich. Deshalb hatte sie mir meine Großmutter gekauft. Ich hatte sie Polly getauft. Jedenfalls, ein paar Tage später, fing es an, mit der Puppe seltsam zu werden, aber ich hatte es nicht bemerkt.

Langsam, aber sicher, wurde ich immer kontaktscheuer, ich hatte nie andere Kinder bei mir. Alles, was ich brauchte, war Polly, damit ich mich wohl fühlte. Sie war mein bester und einziger Freund. Ich ging nur zur Schule, um dann sofort nach Hause zu gehen. Ich hatte mich nie darum gekümmert, mir Freunde zu machen, oder mit Lehrern zu sprechen. Ich hatte es selbst versucht, in der Schule zu stoppen. Ich hätte ein perfekter Schüler werden können, bis ich mein Geschenk bekam. Niemand hatte es wirklich bemerkt, also hatte es mich auch nicht weiter gekümmert. 

Nachdem ich Polly etwa eine Woche hatte, hörte ich auf, echtes Essen zu mir zu nehmen. Es fühlte sich einfach nicht normal an, richtiges Essen zu mir zu nehmen, deshalb ging raus in den Hinterhof (wir lebten in der Nähe eines Waldes), nachdem ich meiner Mutter erzählt hatte, dass ich diesen Abend nicht wirklich hungrig wäre, und fand ein paar im Wald lebende Kreaturen, die ich für mein Abendmahl jagte. Drei Wochen lang bemerkte es meine Mutter nicht, dass ich nicht gescheit aß. Sie hatte mich selbst ein paar Mal zum Arzt gebracht, um sich zu erkundigen, was mit mir falsch wäre. Der Arzt hatte jedes Mal die gleiche Antwort. Ich war gesund und nicht krank. Nach unserem dritten Termin mit Dr. Cortez fand sich meine Mutter damit ab, dass ich in Ordnung wäre und betrachtete es nur als „eine Phase“.

Nachdem ich Polly etwa einen Monat hatte, bemerkte meine Mutter, dass ich im Schrank anstelle meines normalen Ortes schlafe: im Bett. Und wenn sie zu mir kommen würde, um es zu überprüfen, würde sie mich nicht nur im Schrank sehen, nein, auch Polly, in meinem Bett. Ich würde auch mit offenen Augen schlafen. Meine Mutter ignorierte es einfach, stets mit der Begründung, dass es nur „eine Phase“ sei.

Drei Monate später hatte ich einen neuen Haarschnitt. Ich wollte einen Pagenkopf, den ich auch bekam. Das gruselige daran war, als ich meinen Haarschnitt bekam, fielen Pollys Haare aus. Es stoppte, als ihre Haare genauso waren wie meine. Dann bemerkte meine Mutter endlich, dass mit meiner Puppe etwas nicht stimmte, aber ich würde mich nie von ihr trennen, da sie mein bester Freund war. Sie war die einzige, die mich verstand.

Meine Mutter erzählte mir auch, dass Polly direkt neben ihrem Bett war, als sie kurz davor war, einzuschlafen. Polly würde sie intensiv anstarren. Meine Mutter würde sie zurück in mein Zimmer bringen, doch sie fand Polly immer am selben Platz, als sie zurückkam. Alsbald ignorierte es meine Mutter einfach. Jetzt weiß ich, dass Polly immer überprüfen wollte, ob meine Mutter noch wach wäre.

Nach etwa einem Jahr wurde es noch eigenartiger. Meine Haut, meine Haare und meine Augen wurden hellgrün. Das führte zu einem neuen Arztbesuch, doch er sagte, er konnte nichts finden. Das war, so meine Mutter, keine weitere Phase. Sie beobachtete so häufig wie möglich. Sie hatte gar ihren Job gekündigt, eine verrückte Entscheidung für eine alleinerziehende Mutter, ergo konnte sie mich zuhause unterrichten und darauf achten, dass mir nichts passieren würde.

Dann brach unser beide grausamste Nacht ein. Meine Mutter erwachte mitten in der Nacht, nachdem sie hörte, wie die Hintertür geöffnet und zugeschlagen wurde. Sie rannte nach draußen, als sie bemerkte, dass ich nicht in meinem Bett war – so auch Polly nicht. Als sie draußen war, konnte sie uns sofort erkennen. Wir liefen in Richtung See, Hand in Hand. Sie rannte uns hinterher und war fast zu spät dran. Polly legte mich ins Wasser, mich klar versuchend, zu ertränken. Polly drehte ihren Kopf 180%, meine Mutter direkt anstarrend. Sie lachte krank, ein böswilliges Grinsen, was ihre Adern zu Eis gefroren. Meine Mutter wusste, dass sie nun handeln musste, bevor es zu spät war.

Sie rannte zu mir und schnappte meine Hand, doch ich drückte sie weg. Sie kämpfte, bis sie mich in ihren Armen hatte. Sie brachte mich in mein Bett und schloss ab. Sie saß dort, versuchend, mich zu beruhigen. Ich war aufgelöst. Dann hörten wir ein Klopfen. Wir schauten zum Fenster und sahen, wie Polly dort stand, wie sie uns mit ihren bösartigen, grünen Augen anstarrte. Meine Mutter öffnete das Fenster und schnappte die Puppe. Meine Mutter rannte mit ihr aus dem Zimmer und warf sie in den Kamin.

Es war mein zehnter Geburtstag, als ich mutig genug war, um zu fragen, was Polly getan hatte, und was mit mir geschah. Sie sagte, dass meine Großmutter Polly umsonst bekam, von einer Frau, die anscheinend verrückt war. Ihre Tochter starb Tage zuvor, bevor sie von der Puppe loskam. Meine Mutter zeigte mir die gefundenen Artikel, und es stellte sich heraus, dass die vorherigen acht Besitzer alle ein paar Tage später getötet wurden. Der erste Getötete war ein Jahr alt, der Zweite zwei Jahre alt, der Dritte drei Jahre alt, der Vierte vier Jahre alt, der Fünfte fünf Jahre alt, der Sechste sieben Jahre alt (nah, verarscht, er war sechs Jahre alt), der Siebte sieben Jahre alt und dann war da ich. Ich war die einzige, die überlebte.

Mir geht es jetzt gut, nach viel psychologischer Betreuung und Bettruhe, im Gegensatz zu den unglücklichen sieben anderen Mädchen, die in Kontakt Polly, der starrenden Puppe, kamen, wie sie meine Familie seit diesem Tag an nannte.

Original: http://www.creepypasta.com/polly-the-staring-dolly/


Schlagwörter: , , , ,

Verfasst 7. November 2012 von Icebird in category "Artefakte & Objekte

6 COMMENTS :

  1. By Tsuki on

    Eine der besten Puppengeschichten die ich bis jetzt gehört habe :D Noch besser als die Puppe mit den 4 Fingern (wie ich meine Schwester hasse, dafür das sie mir die Geschichte erzählt hat als ich 6 war- seitdem kann ich einfach mit keiner Puppe in einem Raum sein ohne mich unwohl zu fühlen D:)

    Antworten
      1. By Celly x3 (@Itsonlyme_x3) on

        es gibt viele versionen dieser story,im endeffekt läuft es eig darauf hinaus(so wie ich sie kenne),dass eine mutter ihrer tochter eine puppe kauft,die(in diesem fall)3 finger hochhält.Die tochter liebt die puppe & ist nur mit ihr unterwegs.Irgendwann wird es der Mutter zu bunt & sie versteckt die Puppe auf dem dachboden.Die Tochter aber findet die Puppe.Nach einiger Zeit bemerkt die Mutter das Fehlen ihres Mädchen & geht hoch auf den Dachboden.Dort sieht sie nur die Puppe,voller Blut,mit einem süßen Lächeln & vier Finger hochhaltend.
        So eine ähnliche Story habe ich eigentlich hier gefunden…musst du mal suchen :)

        Antworten
  2. By Samsa on

    Müssten es nicht sieben vorherige besitzer sein? Im Original wird auch von acht Vorbesitzern der Puppe gesprochen, aber ich hätte dazu jetzt nur Besitzer vor besagtem Mädchen gezählt.
    Müsste villeicht nochmal im Satzbau verändert werden, ansonsten eine ganz gute Geschichte.

    Antworten