November 23

Creepypastas von Fans #028: „Er ist hinter dir“

Kennst du die Legende vom Slenderman?

Es wird immer öfter von Sichtungen geredet. Viele meinen das es völliger Schwachsinn ist, weil sie ihn nur aus dem Spiel „Slender“ kennen. Doch ich kann euch sagen, es gibt ihn. Aber er zeigt sich nur denen, die sich mit dem Thema befassen, und an ihn glauben, das heißt: Wenn du dir denkst, dass er genau hinter dir steht.. dann würde ich mich bloß nicht umdrehen.

Gute Nacht.

Verfasser: Sandrooderso

November 21

Creepypastas von Fans #027: „Mobbing-Opfer des Todes“

Es war zur Zeit von 2009, es lebte ein Mensch der etwas vollbrachte was sinngemäß nicht möglich wäre. Fangen wir aber von null an. Der Mensch hieß Pascal, wobei man sich nicht sicher war ob er auch ein Mensch war. Sein Leben war in den ersten 6 Jahre völlig normal nur war er ein eigenartiges Kind. Denn er war total Schizophren, er war normalerweise typisch kindlich aber manchmal ist er dann plötzlich das genaue Gegenteil. Dies wirkte sich auch negativ auf die Schule aus. Die ersten 3 Klassen wahren nicht schlimm, trotzdem wurde es von Klasse zu Klasse immer schlimmer. Er wurde immer verrückter und hatte abscheuliche Gedanken. Den Höhenpunkt erreichte es in der 7. Klasse. Dort wurde er ständig brutal gemobbt da er nicht der gutaussehende war. Er war in der Freizeit in seinem Zimmer und machte Fandubs. Nach der 9. Klasse drehte er völlig durch. Einer der Schüler verschwand anscheinend für mehrere Tage und Pascal war auch immer weg um was zu erledigen. Eines Tages folgte ihm sein Bruder was aber ein großer Fehler war. Als er ankam wartete sein Bruder darauf das Pascal wieder geht, es war eine kleinere verlassene Hütte. Als Pascal weg war ging sein Bruder rein, dieser heißt übrigens Sandro. Als er eintrat schloss sich plötzlich die Tür und konnte nicht mehr geöffnet werden. Auftreten funktionierte auch nicht, es war total dunkel. Sandro fand eine alte Taschenlampe die noch funktionierte und schaltete sie ein. Was er aber sah schockte ihn, ihm war klar das Pascal was mit Arnes Verschwinden zu tun hatte aber was er sah…..er hätte nicht Gedacht das  Pascal zu so was fähig wäre. Arne war nicht einfach irgendwie eingefangen, sondern er saß auf einem Stuhl. Jedoch war er sicher nicht mehr lebendig. Etwa 20 Hakin steckten in ihm die mit Stahlfäden an der Decke in ein Loch führte. Sein Kopf schaute zu Boden, Sandro näherte sich Arne und was danach passierte war sehr verstörend. Plötzlich sprang Arne nach vorne und schrie Buu. Das schlimme daran war Arnes Gesicht als man es nun erkennen konnte….. Die Augen wahren nicht an ihrem Platz, die wahren ausgehöhlt, der Mund bis am Rand des Gesichtes aufgeschlitzt. Gleich nach der schnellen Bewegung von Arne  ließ der sich auch wieder fallen. Es war zu erkennen, dass er durch die Haken gesteuert wurde. Es ertönte ein unheimliches und verzerrtes Lachen….. Sandro fing an zu reden:  „Wer ist da?!“  wirklich weiterlesen?

November 19

Creepypastas von Fans #026: „MeGustaGamesLP“

Hallo, am besten ich stell mich erst mal vor. Mein Name ist haslmeierLP, ich bin leidenschaftlicher Creepypastaleser.

Eines Tages suchte ich nach guten Pastas, dadurch bin ich irgendwie auf einen Let´s PLay Kanal gekommen. Dieser Kanal sah sehr gut gestaltet und sehr interessant aus, also schaute ich mich ein wenig auf dem Kanal um. Der Kanal heißt MeGustaGamesLP. Nach einer Zeit fand ich eine Videoreihe, namens Let´s Creep, in der MeGustaGamesLP eine oder mehrere Pastas vorlaß. Er hatte eine erwachsene,aber noch relativ junge Stimme.Da es schon mehrere Let´s Creep Videos gab, die teilweise 30 Minuten lang waren, hatte ich viel Material zum Gucken. Ich fand nicht nur seine Let´s Creep Videos gut, sondern auch seine Let´s Plays. Da ich sie so gut fand verschickte ich den Link eines seiner Videos an ein paar Schulfreunde und schaute mir weiter Videos an.

Irgendwann war ich mit allen Videos durch und mir war wieder langweilig, also dachte ich mir ich gucke mir die Videos nochmal an. Diese Videos machten sogar beim 4.Mal anschauen noch Spaß und so guckte ich diese die nächsten 3 Tagen wieder und wieder an. Doch eins fiel mir auf, seit ich diese Videos kenne kamen pro Tag immer weniger meiner Schulkollegen in die Schule.  wirklich weiterlesen?

November 17

Creepypastas von Fans #025: „Whisper Tree“

Das heute erzählte kann nicht wirklich bestätigt werden. Aber wen eine ganze Kleinstadt in Texas davon überzeugt redet, muss es doch stimmen oder?! Die Geschichte handelt von der kleinen Izzy, sie ist grade 10 geworden auf ihr kieferbraunes Haar war sie richtig stolz. Sie zog mit ihren Eltern von Ohio nach Texas da ihr Vater einen neuen gut bezahlten Job bekam. Der Vater kaufte sich mit ihren letzten Ersparnissen eine kleine Ranch. Die Ranch bestand aus einer großen Koppel, einen Stall, einen Feld und einen Baum mitten in Inneren des Hofes. Als der Vater aus den Auto stieg und den Weißen, toten Baum sah waren seine ersten Gedanken sowieso das der der Baum weg muss. Doch vorher waren ihm der Einzug und der neue Job noch wichtiger. Das Haupthaus war Riesig, es gab Platz für jeden. Izzy’s Zimmer war oben ganz hinten rechts. Als Izzy erstmals die Treppen raufging,  freute sie sich richtig, auf ihr schönes neues Zimmer.  Als sie den endloslang wirkenden Gang Richtung Zimmer entlang ging. Der Boden machte mit jedem Schritt Geräusche, knatschen und knacksen, aber was will man von einen alten Haus erwarten. Als sie Ihre Zimmertür öffnet sah sie zum ersten Mal ihr Zimmer, sie war außer sich vor Freude. Es gab aber doch ein Problem das Zimmer so perfekt es auch sein mag, hatte nur ein Fenster.  Dieses Fenster umrahmte den Baum schon fast wie bei einen Gemälde. Als sie zum Fenster ging drangen ganz leise Töne an ihr Ohr Kaum wahrnehmbar aber für kleine Kinder noch hörbarer als für ältere.  Sie ging immer weiter auf das Fenster zu, das flüstern wurde immer lauter, kurz bevor sie am Fenster stand verstummte alles.  Und als sie dann ganz nah am Fenster stand, war es deutlich zu hören: „Kein Mädchen, kein Vater, keine Mutter, sei gewarnt“.  wirklich weiterlesen?

November 16

Creepypastas von Fans #024: „Die Legende des Enderman“

Jeder kennt es, und fasst jeder spielt es. Minecraft, das Open-World Rollenspiel das von einem schwedischem Indie-Spieleentwickler Unternehmen produziert wurde. Die Spielregeln dieses Spiels sind eigentlich ganz simpel. Bau dir deine eigene Welt und lasse deiner Fantasie freien Lauf. Minecraft ist wirklich ein tolles Spiel. Es ist nicht so wie diese heutigen Ego-Shooter spiele wie zum Beispiel Counter Strike oder Wolf Team, wo es nur darum geht seine Mitspieler auszulöschen. Nein, Minecraft ist anders. Es ist friedlich. Es gibt keinen Krieg. Obwohl … naja es gibt schon so eine Art „Bedrohung“ in diesem Spiel. Es gibt nämlich ein paar Kreaturen die den Spielverlauf manchmal sehr schwer gestalten. Die erste Kreatur mit den Namen „Creeper“ kann zum Beispiel deine Bauwerke zerstören die du nach all der harten Arbeit gebaut hast. Aber wenn man es mit Humor nimmt, sind diese Creeper eigentlich ganz witzig. Kommen wir nun zur zweiten Kreatur. Den „Enderman“
Nein ich rede hier nicht von Slenderman. Der Enderman ist eine Kreatur die genauso wie der Creeper Sachen zerstört. Allerdings ist der Enderman um einiges größer und gefährlicher als der Creeper.
Doch eines haben beide gemeinsam. Beide können dich angreifen und auch töten. Natürlich kann man das Spiel jederzeit wieder neu starten. Aber ich bin mir sicher dass jeder Minecraft Spieler etwas gegen diese „Feinde“ hat. Fassen wir also zusammen: Minecraft ist ein Indie-Spiel aus Schweden, es ist eines der erfolgreichsten Online-Spiele aller Zeiten und man kann sich im Spiel von seiner kreativen Seite zeigen.  wirklich weiterlesen?

November 14

Creepypastas von Fans #023: „Utoya Massaker“

Anmerkung: Keine traditionelle Creepypasta, dennoch den Umständen entsprechend „creepy“, da auf wahren Begebenheiten basierend. Es ist eine etwas längere und ich wollte sie euch nicht vorenthalten, auch wenn sie das Thema der Seite etwas verfehlt. Hat dennoch etwas unheimliches. 

Es war ein trüber Tag im Juli.

Die Gruppe der sozialdemokratischen Arbeiterpartei hatte sich ein weiteres Mal zusammengefunden, um das bevorstehende Treffen mit deren Vorgesetzten zu planen. Ein lautes Gerede machte die Runde, das aber sofort verstummte, als ihr Leiter vortrat. Sein Gesichtsausdruck war ernster als sonst, als würde ihn etwas bedrücken.

„Was ist denn mit Herr Falkenstein los?“, fragte Elise ihren Freund Aleksandar. „Keine Ahnung, vielleicht ist ihm das Mittagsessen nicht gut bekommen“, antwortete er und grinste. Elise schmunzelte. „Das war heute aber auch nicht gerade ein 3-Sterne-Menu“.

Herr Falkenstein räusperte sich, legte sich seine Notizblätter zur Seite und blickte ernst in die Runde. Seine Augen waren trübe und leer. Einem Tunnel glich sein Blick. Er wusste nicht, wie er anfangen sollte. Diese unangenehme Pause löste ein leises Murmeln aus. Er seufzte auf, fuhr mit beiden Händen durch seine aalglatten Haare und versuchte, die richtigen Worte zu finden. Was nicht sehr leicht war. „Es ist… vor einigen Stunden wurde unsere Hauptstadt angegriffen.“ Das Murmeln artete ihn lauteres Gerede aus. „Was? Was ist denn geschehen?“. Die ersten holten schon ihr Handy raus, um eventuelle Informationen über das Internet zu erfahren. Herr Falkenstein klatschte in die Hände. „Bitte, Ruhe bitte!“ Es wurde leiser, doch das Tuscheln hielt an. Auch Elise wirkte unruhig, Aleksandar dagegen hatte kein Wort verloren. Er war wie erstarrt.  wirklich weiterlesen?

November 12

Creepypastas von Fans #022: „Please Forgive Me“

Bestimmt kennt ihr Pokémon XD Der Dunkle Sturm?
Ja ich kenne und liebe es, also ging ich an einem Donnerstag nach 8 Stunden Arbeit nachhause und setzte mich auf mein Bett.

Gähnend überlegte ich was ich jetzt machte und kam auf die Idee nach langer Zeit wieder meine Bereits eingestaubte Game-Cube.

und suchte mein Spiel und meine Speicherkarte, die ich dann alle beide einsteckte und dann merkte… mein Speicherstand war weg. Ich wusste ganz genau, dass ich da einen Drauf hatte. Ich machte mir keine Gedanken weiter drum und schaltete es ein. Ich nannte mich wie immer Hizumi und alles war normal naja FAST alles! die Melodie war tief und sehr depressiver als sonst, also schnappte ich mir meinen Mp3 und hörte da Musik, weil ich leicht depressiv werde.

So ging es normal weiter bis ich bei dem Crypto Fiffyen war. Es war seltsam anstatt Crypto Fiffyen stand da „LOST INUKEY“.  wirklich weiterlesen?

November 11

Creepypastas von Fans #021: „Die Schattenform“

Mein Name ist Theodor Brown, ich hatte schon immer ein schönes Leben. Ich war damals der beliebteste in meiner Klasse, kriegte alle Frauen und war einfach der coolste. Übrigens, mein Vater ist Millionär!

Mein schönes Leben änderte sich an dem Tag als ich einen Herzanfall hatte. Ich erinnere mich noch daran dass der Doktor mir und meinen Vater sagte dass ich keine Woche mehr leben werde wenn ich kein Spender Organ bekomme. Doch da mein Vater reich war besorgte er mir ein neues Herz. Er sagte mir nicht wie er es bekam, aber ich weiß damit es Illegal aus dem Ausland kam.

Als ich aus dem Krankenhaus raus kam feierten wir eine große Feier. Meine Freunde und Verwandte waren da und feierten fröhlich. Als alle weg wahren übergab mein Vater mit eine alte mysteriöse kette. Sie war wahrscheinlich hunderte von Jahren alt. Ich legte sie neben mein Bett und ging schlafen.  wirklich weiterlesen?

November 10

Creepypastas von Fans #020: „Der Süßigkeitenladen“

An meinen Namen kann ich mich schon lange nicht mehr erinnern sie nennen mich Patient #74. Ich lebe in einer Zelle, abgeschottet von der Außenwelt. Doch das war nicht immer so. Ich weiß auch nicht mehr wie lange genau ich schon so lebe. Ich war jedenfalls 16 Jahre alt, als es geschah. Ich war ein Teenager und hatte keine Probleme, außer der Art von Problemen, die man so als Teenager eben hat, Zoff mit den Eltern oder der Freundin, schlechte Noten in der Schule. Das Übliche eben. Doch mein Leben sollte sich schon sehr bald ändern. Ich war als Kind immer sehr gerne in diesem Laden in unserer Straße gewesen, der Süßigkeiten verkaufte. Der Besitzer war ein sehr freundlicher Mensch und gab seinen jüngeren Kunden immer gerne ein paar Gratisproben seiner neuesten Kreationen. Irgendwann schloss er diesen Laden ohne besonderen Grund. Es heißt man fand ihn tot in seiner Wohnung, hängend an einem Strick. Ich konnte nie verstehen wie solch ein glücklicher Mensch so etwas tun konnte. Ich schob es immer auf den plötzlichen Tod seiner Frau, die ein Jahr vorher an Krebs starb. Wie dem auch sei, an jenem verhängnisvollen Abend war ich gerade auf dem Weg zu mir nach Hause. Wie jeden Samstag kam ich auch in dieser Nacht wieder an dem alten Laden vorbei. Das letzte Mal dachte ich, da dieses bereits sehr zerfallene Gebäude in der nächsten Woche abgerissen werden sollte. Jedoch war dieses mal etwas anders. Die Tür stand Sperrangel weit offen. Ich weiß nicht was mich geritten hatte dort hinein zu gehen. Ich glaube ich wollte einfach noch ein letztes Mal in dieser schönen Kindheitserinnerung schwelgen. Ich ging also hinein und das erste was ich wahrnahm war dieser vertraute Geruch, der mir in die Nase stieg. An dieser Stelle erinnerte ich mich sehr an meine Kindheit, als die Welt noch in Ordnung war.  wirklich weiterlesen?

November 9

Creepypastas von Fans #019: „Slenderman“

Blass ist seine Haut.
Egal, wohin man schaut.
Augen hat er nicht,
doch trotzdem sieht er dich.

Hinter jedem Baum
und selbst in deinem Traum
hält er sich versteckt
und bleibt lang unentdeckt.

Kinderlachen zieht ihn an
und eines Tages, irgendwann
schleppt er alle Kinder fort,
weit weg an einen fernen Ort.

Solltest du ihn jemals seh’n,
dann lauf‘, ohne dich umzudreh’n.
Doch hat er dich einmal erreicht,
merkst du, wie aus dir das Leben weicht.

Verfasser: Jookpub