April 6

The Internet Story

Dies hier ist eine wahre Geschichte über das Internet. Bitte, lese nicht weiter.

Es ist ebenfalls auch eine Geschichte über eine Schatzkarte, und die, eines Mörders.

Es ist eine Geschichte wie jede andere, über die man zufällig hätte stolpern können.

Lasst sie mich euch erzählen.

Am 22. April. 2005, veröffentlichte ein Unternehmen im Namen von Al1 eine Website, auf der behauptet wurde irgendwo in Großbritannien seien £9000 vergraben, und dass ausnahmslos jeder sie finden kann.

Ich weiß nicht ob Al1 männlich ist, aber ich nenne ihn der Einfachheit halber „Er“

Also, Al1 erzählte, es würde ein Rennen werden, und das man seine Spuren finden, und seine Rätsel vor allen anderen lösen muss. Es gab einen ersten Link der uns zu einer Art Comicgeschichte führte. Einfache und simple Linen – von denen einige wiederholt wurden, andere nicht. An dieser Stelle musste die Mehrheit der Leute feststellen, dass sie nicht weiterkam. Nicht viele Menschen haben dieser Sache ihrer Aufmerksamkeit gewidmet.

Aber eine Person war noch da. Und drei Wochen später begann er damit ein Videotagebuch zu führen, dass seine Versuche das Geld zu finden zeigen wird. Der Mann hört auf den Namen „Fortress“. Ein ziemlich aktiver Nutzer von YouTube und anderen beliebten Foren. Fortress erzählte, dass er dem Schatz näher kommt. Er wird außerdem jeden Schritt seines Weges in einem Video dokumentieren.

„Yeah, jeder sagt, dass er der erste sein wird, oder was auch immer. Ich bin euch immer einen Schritt voraus. So-“

Die Lösung von Al1’s Puzzle wird mit dem Wissen über eine alte Volksgeschichte mit dem Namen „The Pardoners Tale“ sehr viel einfacher.

Die Geschichte endet damit, dass sie sterben, und den Tod letztendlich doch finden.

„Ja, ja ich dachte darüber nach, und diese kleinen Bilder erinnerten mich an eine alte Kindergeschichte. Ich konnte sie nicht finden. Scheiß drauf.“

Dennoch erkannte ich etwas in dem Wirrwarr aus Bilderschnipseln. Jedes der Bilder war auf einen bestimmten Moment in der Geschichte abgestimmt. Würde man diese Momente nun in die korrekte Reihenfolge bringen, und sie der Reihe nach den Buchstaben des Alphabetes zuzuordnen, dass heißt das das erste Bild A, und das letzte Bild den Buchstaben Z erhält, ergibt das Ganze einen Sinn.

„Ich erkannte folgende Wörter: „Find Oak Tree By Yellow House Zone Two“ Da muss ich als nächstes hin. Geht klar, ich bin ein Genie, gib mir besser fünf Sterne dafür.“

Natürlich waren es nur sehr wenige Menschen die sich für Fortress Video überhaupt interessierten. Doch das hielt ihn nicht davon ab vier Tage später ein weiteres Video zu hochzuladen.

„Okay, das gelbe Haus ist hier… und ja, hier steht ein Baum. Eine Eiche. Aha. (bemerkt eine gelb gefärbte Box die von Schrauben geschlossen halten wird.) So, deshalb habe ich mein Messer mitgenommen. Das ist einfach… AUFSCHRAUBEN! Ist es da drin? Ist es da drin? (entdeckt eine Notiz mit farbigem Text in der Box)

Ah, nein… war auch nicht zu erwarten das hier das Geld ist. So, ein weiteres Puzzle bedeutet ein weiteres Video.“

Auf dem dritten Video ist Fortress wieder zu Hause und ermöglicht uns einen genaueren Blick. Es ist eine Passage aus dem ursprünglichen Text aus The Pardoners Tale, in der der alte Mann die drei Männer in den Wald schickt.

„Okay, also, wenn man sich das Puzzle etwas genauer ansieht und den Mist überspringt, erhält man tatsächlich einen Anhaltspunkt. „Se ya that oak? Over there ya shall finde him there in the house on the beached Wale´s tail.“

Fortress gesteht schließlich, dass er stecken geblieben ist und nicht weiterkommt. Und das schon vor zwei Wochen-

„Verstanden. Also, „the house in the beached ‚Wale’s tail'“, richtig? Seht ihr, wie „wale“ falsch geschrieben ist, ja? Was ist wenn wir hier über… Wales reden! Also der „gestrandete Wal“ ist, hier! Richtig? Und sein Schwanz ist… hier.“

Schnappt man sich einige Satellitenbilder, liegt es förmlich auf der Hand. „The house in the beached ‚Wale’s tail“ – ein einzigartig geformtes Rapsfeld im Felynamynydd, oder übersetzt – Yellowstone.

Zwei Tage später ist Fortress auch bereits dahin unterwegs, während der Reise fragt er sich was er mit dem Geld wohl tun würde. Wie seltsam auch, dass Technicolor die Verse oder das Muster in gelb schrieben, ein gelbes Haus, der Felynamynydd, auch bekannt als Yellowstone oder ein gelbses Rapsfeld. Wenn man jedoch nur die gelben Buchstaben des Textes liest, so ergibt sich eine Nachricht.

Zwei Tage vergehen, als ein Bauer eine tote Person in der Mitte seines Landes entdeckt. Alter Anfang 20, durchschnittlich groß, dunkles Haar, eine einzelne aber tödliche Stichwunde. Mehrere Fußabdrücke deuten auf einen Kampf hin. Jedoch wurde die Leiche nie identifiziert. Und das Problem… das Problem ist, dass es einer von den beiden sein muss. Wenn Al1 seinen Schatzsucher traf, vielleicht war Fortress erschrocken, oder durch Al1, was auch immer er sagte beunruhigt und hat überreagiert. Oder, wenn Fortress sich nicht beruhigen konnte, frustierte Al1 und wurde gewalttätig. So oder so, die Leiche könnte auch völlig gesichtslos sein. Denn niemand kennt ihn.

Manchmal begreifen wir einfach nicht wonach wir wirklich suchen.

Übersetzer: dannyk96

Original: http://creepypasta.wikia.com/wiki/The_Internet_Story




Verfasst 6. April 2015 von Icebird in category "Merkwürdigkeiten & Unbekanntes", "Ortschaften & Gebiete