Oktober 16

Was ist unter dem Bett?

Intro
Ich nehme an, dass jeder hier auf einem Bett schläft? Nun, ich weiß es nicht, nachdem dies hier passiert ist…

Story
Jetzt ist es neun Uhr. Ich verbrachte insgesamt zwei Stunden meiner Zeit mit Surfen im Internet über meinem Laptop. Ich lebe allein in meiner kleinen Hütte im Wald, weil ich im Urlaub bin. Mein einziger Begleiter war mein Hund Rober. Rober ist ein guter Beschützer, er hat zwei Schlangen getötet, die versucht haben, mich zu beißen. 

Wie ich bereits sagte, es ist schon neun Uhr. Ich bin sehr müde, also legte ich mich ins Bett. Ich sah Rober, wie er auf seiner Matte lag und schlief. Es verbleiben nur noch zwei Tage, bevor ich wieder nach Hause zu meiner Familie in die Stadt gehe. Nach dem Schlaf dachte ich nach. Ich würde rausgehen in den hellen Wald und vielleicht am nahe gelegenen See fischen gehen.

Aber plötzlich bewegte sich mein Bett ein wenig nach rechts. Ich erschrak und fragte mich, was es wohl war. Nah, es war nur Rober. Wie auch immer, ich ging wieder schlafen.

Das Bett bewegte sich wieder. Diesmal nach links. Ich bin aufgewacht, und wollte es überprüfen.

Zu meinem Entsetzen schlief Rober noch immer auf der Matte. Normalerweise bekomme ich immer sofort Angst, wenn ich einen Horrorfilm sehe oder ein Horrorbuch lese. Solche Sachen gehen sehr schnell in meinen Kopf.

Ich beschloss, einfach weiter zu schlafen. Ich sprang auf mein Bett und versuchte, wieder einzuschlafen.

Erneut bewegte sich das Bett. Ich tat so, als ob ich es nicht bemerkt hätte. Und wieder bewegte es sich, und ich begann mir Sorgen zu machen. Erneut bewegte es sich, nun zitterte ich vor Angst.

Einige Bewegungen später stoppten sie ruckartig. Ich wurde noch entsetzter. Warum hat es aufgehört? Ist es aus dem Bett aufgestiegen?

Jemand berührte meinen Rücken.

Ich schrie so laut, dass ich glaubte, dass alle Einwohner im Wald es hörten. Ich drehte mich und sah, dass Rober nur um Futter bettelte. Rober berührte meinen Rücken mit seiner Pfote.

„Oh Rober, du hast mich echt erschreckt!“, sagte ich Rober, während ich ihm auf den Kopf klapste. Ich schaltete das Licht ein und führte Rober zu seiner Futterschüssel. Ich nahm die Futterbox auf der Oberseite des Schrankes und goss es in die Schüssel. Danach machte ich die Lichter aus und sprang wieder in mein Bett. Das Geräusch von Robers Lecken und Knirschen war immer noch zu hören.

Das Lecken und Knirschen stoppte. Ich fühlte, dass mich jemand beobachtete. Ich drehte mich um und sah Rober, wie er wieder auf der Matte schlief. Ich drehte mich wieder um und versuchte zu schlafen. Aber ich fühlte wirklich, dass mich jemand beobachtete. Die Haare auf meiner Haut standen auf und ich fühlte mich kalt. Ich kann es nicht! Warum kann ich nicht einfach schlafen und nur mit meinem Laptop im Internet surfen?

Ich saß auf meinem Bett und öffnete meinen Laptop. Ich surfte im Internet für einige Minuten aber dann war die Batterie meines Laptops tot und er schaltete sich sofort aus.

„Ah Mist, jetzt muss ich dich laden.“ Ich sprach mit ihm, komisch. Ich ging zu meinem Rucksack und nahm mein Ladegerät. Ich steckte den Laptop ein und fragte mich, was ich nun tun sollte. Ich hatte niemanden mit dem ich Schere, Stein, Papier oder Tic-Tac-Toe spielen konnte.

Ich beschloss zu schlafen, auch wenn dies ein Schock für mich sein würde. Ich sprang auf mein Bett und versuchte zu schlafen.

Das Bett bewegte sich wieder. Dieses Mal habe ich nicht so viel Angst bekommen, denn es passierte nicht oft. Nach zwei Bewegungen hörte es wieder auf.

Jemand berührte mich an meinem Rücken, aber diesmal waren dies schlechte Nachrichten, denn Rober schlief auf der Matte.

„Heilige Mutter Gottes“,  sagte ich zu mir selbst. Wenn es nicht Rober war, wer zum Teufel war das?! Ich war nun zu ängstlich und zu gestresst um schlafen zu gehen. Ich will nicht von einem seltsamen Wesen am Rücken bewegt werden.

Ich wollte das Licht einschalten, aber es ließ sich nicht einschalten. Ich sah auch, dass mein Laptop aufgehört hat, zu laden. Ich denke, es ist ein Stromausfall, was mich sehr erschrak.

Kein Licht, kein Akku, keine Elektrizität. Ich kann wegen dem gruseligen Wesen nicht schlafen und habe niemanden zum Sprechen. Was ist zu tun

„Ich sollte nun wohl das Bett über—überprüfen…“, sagte ich mir, vor Angst zitternd. Ich ging langsam und kontinuierlich neben meinem Bett, ging in die Hocke und habe geguckt, was oder wer unter dem Bett war.

Nun, dort ist niemand.

„Was? Hier ist nichts?“, sagte ich zu mir. Ich stand wieder auf und fühlte etwas sehr großes hinter mir stehen. Ich wollte zurückblicken, jedoch war ich so ängstlich, so dass mein Körper gelähmt war.

Ich blickte zurück und sah nichts. Außer einem dünnen schwarzen Bein, das aus dem Fenster guckte. Es ist geheimnisvoll nach oben eingefahren. Es waren Fußspuren auf dem Dach, dann verblassten sie.

Ist es schon entkommen? Vieleicht.

Die Legende sagt, dass das Monster sich noch heute unter den Betten versteckt, auch jetzt. Nun, warum guckst du nicht unter deinem Bett um es herauszufinden? Viel Glück!

Übersetzer: blacksnow

Original: http://creepypasta.wikia.com/wiki/What’s_Under_the_Bed%3F


Schlagwörter: , , , ,

Verfasst 16. Oktober 2012 von Icebird in category "Träume & Wahnsinn

19 COMMENTS :

  1. By Krissi on

    Irgendwie ist die Story ein biss. Komisch. Also,ich würd sofort nach sehen ob da was drunter ist,und schon garnicht ignorieren. -_-Aber sonst ganz okay

    Antworten
  2. By Hobbylos on

    ich hab ein hochbett und ein normales bett(unter dem liegt ne matratze)
    aber bei dem normalem bett hab ich immer in ner steckdose unter dem bett das nintendo aufladekabel, und iwie wird das immer runtergezogen o.o

    Antworten
  3. By esepentaso on

    das einziege was bei mir unter mein bett reinpassen würde ist ne zecke und in meiner bett box oder wie man das nennt sind klammooten von früher , bettwäsche dies und das

    Antworten
  4. By Inuyasha&Creepypasta-FAN17 on

    ich hab ne schlafcouch. da kann keiner drunterpassen. nu ja… vielleicht im bettkasten aber ich hab da klamotten drinne. also bin ich schon mal sicher ^.^

    Antworten
  5. By Hassan on

    Ein glück, dass das einzige,was sich unter meinem Bett versteckt meine Anlage und die PlayStation ist. :)

    Antworten
  6. By Donna on

    Prima^^ ab heute schlaf ich auf der Couch! -.-*
    sicherheitshalber…..da passt niemand runter!!!!!!!

    Antworten
    1. By Hutmacher on

      Oh ich auch, ist echt sehr eng da unten… Und ich wer weiß was da sonst noch alles ist, was kein Monster ist!

      Antworten
  7. By Dogzilla on

    Ich Penne auf einem Hochbett und unter meinem Bett ist der PC und diversen Müll.

    Antworten
  8. By asimetrixx on

    an sich echt ne gute creepypasta, aber grammatikalisch und satzbau-technisch und so ist das ganze teils ja echt mehr als schrecklich, schade, zerstört son bisschen die geschichte

    Antworten
  9. By Philomena on

    Gut das ich 2 Betten in meinem Zimmer hab & eins davon einen Bettkasten hat, so das darunter nichts sein kann :D

    Antworten
  10. By Spike on

    In diesen Momenten bin ich immer froh, dass ich einen Bettkasten habe und schon als Kind noch NIE Angst vor Monstern unterm Bett haben musste :D

    Antworten